Preisverhandlungen

Milchpreise: Aldi kündigt Preissenkung an Plus

Landwirte demonstrieren gegen eine von Aldi geforderte Preissenkung für Milchprodukte. Sie werfen Aldi unfaire Handelspraktiken vor. Zuletzt hieß es, Aldi habe sich gesprächsbereit gezeigt.

Aldi hat angekündigt Preise für Milchwaren für Aldi Nord und Süd zu senken. Wie die Lebensmittelzeitung (LZ) berichtete, habe der verantwortliche Einkäufer Nicholas Bond den Zeitpunkt der üblicherweise erst im Mai stattfindenden Preisverhandlungen um einige Wochen vorgezogen. Nach Informationen, die top agrar vorliegen, gibt der Handelskonzern die konzentrierte Nachfrage sowie den geschwächten Weltmarkt aufgrund des Corona-Virus als Grund für die Preissenkung an.

Bedenkliche Entwicklung

Ein Branchenkenner bestätigte gegenüber top agrar die derzeitigen Verhandlungen: „Es stimmt, dass Aldi eine Preissenkung fordert.“ Und weiter: „Das ist eine bedenkliche Entwicklung, besonders zum jetzigen Zeitpunkt der Bauernproteste“, hieß es. Erst vor kurzem habe der Handelsgipfel mit Angela Merkel im Kanzleramt stattgefunden, bei dem es vor allem um faire Preise ging (top agrar berichtete). Laut einer Aussage aus der Branche sei Aldi bislang der einzige Handelspartner, der über neue Milchpreise verhandle.

Es drohen weitere Proteste

Nach Angaben der LZ akzeptiere Bond keine langen Preisverhandlungen und wolle bis Mitte März die neuen Preise festlegen. Diese Handelspraktiken nahmen Landwirte zum Anlass, das Zentrallager von Aldi in Beverstedt (Niedersachsen) zu blockieren. Ein Teilnehmer der Demonstration teilte mit, dass sich die Blockade kurz nach Mittag wieder aufgelöst habe. Denn Aldi habe Gesprächsbereitschaft gezeigt. „Sollte das nicht der Fall sein, sind für Sonntag bundesweite Aktionen vor den Aldi Zentrallagern geplant“, so seine Aussage.

Hintergrund: Im Frühjahr und im Herbst verhandeln Molkereien mit dem Lebensmitteleinzelhandel...


Diskussionen zum Artikel

von Kurt Brauchle

Das Mengenproblem

wird immer wieder angeführt. Es ist sicher so das der Preis steigen müsste wen Angebot und Nachfrage passen. So zumindest für gewisse Zeit im Schweinebereich sichtbar. Nur frage ich mich in letzter Zeit, warum das beim Obst und Gemüse nicht funktioniert, in diesen Märkten besteht ... mehr anzeigen

von Steffen Hinrichs

Sektorstrategie 2030 für'n Ar...

Wer nicht Marktkonform produziert und Übermenge hat ,darf sich über seine schlechte Verhandlungsposition nicht beschweren lieber DBV !!!

von Gerd Uken

Stammt nicht von mir aber schön da gestellt

Von drauß' vom Aldi komm ich her, ich muss euch sagen, die Regale sind leer. Überall auf den Kanten und Spitzen sah ich kleine Coronaviren sitzen. Und droben aus dem Himmelstor, sah mit großen Augen Jens Spahn hervor. Und als ich so lief durch den leeren Gang, da rief's mich mit ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Herr Schmal

gut, dass Sie sich so schnell gemeldet haben. Hängen Sie sich an ihre digitalen Geräten und erklären Sie den Molkereien und dem MIV was ihre Sektorstrategieaufgaben sind.

von Gerd Uken

Aldi hat jetzt eine Pressemitteilung rausgegeben

Aus innerbetrieblichen Gründen wurden die Verhandlungen um 4 Wochen vorgezogen. Die Kontraktpreise unterlägen den Schwankungen des Weltmilchmarktes....daraus ergeben sich z. Zu. keine Anzeichen eines Anstiegs der Rohmilchpreise......der Coronavirus würde zwar den Weltmarkthandel ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Empfehlung

alle Milch, die als Trinkmilch verarbeitet wird , wird von den Molkereien nicht mehr abgefüllt. Die sollen die Städter zur Strafe bei den Bauern direkt holen müssen. Die Einkäufer von Aldi werden wohl dann durch die Stadt...…. Gleichzeitig können die Bürger unsere Ställe besichtigen.

von Gerd Uken

Reine Machtspielchen von Aldi

Kurzfristig ist der Preis für Sahne angezogen eben wegen der Lieferengpässe beim Corona Der Spottmarktpreis für Rohmilch im Süden wurde gesenkt.....

von Gerd Schuette

Ist dies das Ergebnis des Handelsgipfels mit Kanzlerin Merkel? Die Masken fallen...

von Kirsten Wosnitza

Solange es keinen echten Wettbewerb um die Rohmilch

Und stattdessen immer wieder deutlich gesättigte Märkte gibt, werden die Bauern Spielball einer stark konzentrierten Ernährungsindustrie und des Einzelhandels bleiben. Die deutsche und europäische Agrarpolitik und Milchmarktpolitik tun bisher alles, um diese Situation zu erhalten und ... mehr anzeigen

von Hans-Peter Mahler

Die unermessliche Geldgier der Konzerne!

Oder gehen wir auch so mit unseren Lieferanten um? Und wo ist jetzt der Aufschrei unserer Weinkönigin, die uns glauben machen will das man am runden Tisch mit diesen Raubrittern reden kann. Aber nach dem sie vom selbigen aufgestanden sind, den Lanwirten schon den Dolch in den Rücken ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Und,

nach all den netten Worten und Gesprächsrunden, Aldi und Co bemühen mit aller Macht den Markt, da hilft nur massives Geschütz vor Auslieferungslagern und Filialen......

von Renke Renken

Und am Ende

haben wir Landwirte auch ein wenig selber Schuld, weil immer mehr produziert wird als der Markt braucht, so bringen wir uns bzw unsere Molkereien nie in eine Verhandlungsposition. Verwunderlich ist ja auch, daß nach zwei Dürrejahren die Milchmenge wieder über Vorjahr liegt, was wurde ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen