Ernährung

Neue Erreger in Rindfleisch und Kuhmilch?

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hat eine These zu neuartigen Erregern in Milch und Rindfleisch veröffentlicht, die Krebs beim Menschen begünstigen sollen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht die Ergebnisse kritisch.

Ein Krebsforscherteam um den deutschen Nobelpreisträger Prof. Dr. Harald zu Hausen hatte Ende Februar Erkenntnisse zu neuartigen Infektionserregern mit dem Namen „Bovine Milk and Meat Factors“ (BMMF) vorgestellt. Die BMMF seien DNA-Elemente, die in Blutserum und Milch von Rindern vorkämen. In der menschlichen Zelle würden die BMMF zu stetigen Entzündungsreaktionen führen, die Brust- und Darmkrebs indirekt förderten. Das DKFZ vermutet, dass die Infektion mit den Erregern im ersten Lebensjahr stattfindet, da Säuglinge ein noch nicht ausreichendes Immunsystem haben. Die Infektion sei ein Leben lang vorhanden und würde erst nach Jahrzehnten zum Ausbruch einer Krankheit führen. Daher sollten laut DKFZ Säuglinge unter 12 Monaten keine Kuhmilchprodukte erhalten.

Aufgrund einer mangelnden Datengrundlage sei eine Risikobewertung derzeit nicht möglich, sagt derweil das BfR. In Zusammenarbeit mit dem Max-Rubner-Institut schlussfolgert das BfR, dass seitens des DKFZ weiterer Forschungsbedarf besteht. Es gäbe derzeit aus wissenschaftlicher Sicht keinen Anlass, Ernährungsempfehlungen aufgrund der Hypothesen des DKFZ anzupassen.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung passt ihre Ernährungsempfehlungen zum Konsum von Rindererzeugnissen und Kuhmilch aufgrund der bisher fehlenden Aussagekraft der Ergebnisse nicht an.

Stellungnahme des BfR

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Julia Hufelschulte

Redaktion Rind

Schreiben Sie Julia Hufelschulte eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernhard ter Veen

alter Mann...

hat wohl die BSE und deren Folgen (wenn es welche gibt ???) zu spühren bekommen ! wenn seine Theorie nicht beweisbar ist, nehme ich das als einen Akt ausufernder Alersbosheit auf. Was soll man von solch dementer Spezie`s mehr erwarten ? 83jahre und KEIN bischen weise !

von A.-Wolfram Schwarz

Ist das die neue Routine in der Forschung?

Ist es wirklich zulässig, mit reinen Hypothesen so an die Öffentlichkeit zu gehen? Man vermutet einen völlig neuartigen Erregertyp, nämlich ein Mittelding zwischen Virus und Bakterium, kann diesen aber nach mittlerweile zehnjähriger Forschung nicht nachweisen. Die Ausbildung von Antikörpern ist so möglich wie es auch nicht erwartet wird...... Also für mich ist das interessant aber höchst unseriös und errinnert an die Diskussion über die Zusammenhänge von Paratuberkulose beim Rind und Colitis beim Menschen von vor fast 20 Jahren.

von Stefan Lehr

Nichts

ist schaedlich - nur die Dosis! Allerdings bekomme ich langsam das Gefuehl, dass Labor- und Bueroluft mehr Schadstoffe und krankheitserregende Substanzen enthalten, als ein gefakter VW-Diesel. Aber ich weis jetzt, warum Fleisch und Milchprodukte so gut schmecken - sie sind einfach zu gefaehrlich. Daher esse ich munter weiter und denke mir den Rest.

von Olaf Eppert

Auch die Institute scheinen von veganen Ideologen durchsetzt zu sein. Ich glaube man kann in jedem Nahrungsmittel irgendetwas finden, das in irgendeiner Form schädlich ist. Wir werden immer älter, komisch.

von Hermann Kamm

Nicht zu glauben!!!!!!!!!!!

Solche Pfuscher Prof. Dr. Harald zu Hausen sollten auf wirklichen taten und Fakten forschen. Es gibt wesentlich mehr Krebserregende Stoffe aus Industrie und Verkehr als bei Nahrungsmitteln. Solchen Idioten gehört die Lizenz zum Forschen Entzoden!!!!!!!!!!!!!

von Sonja Rimböck

Erreger

Ein großteil der Bevölkerung hat so einen änlichen Erreger im Kopf ,der seit einigen Jahren sehr schnell Vorranschreitet.Diesen Erreger kann man nur mit Gier und Ausbeutung Behandeln. Rimböck Alfons

von Kurt Brauchle

Zu Glück

gibt es so " gesunde" Produkte wie Soja- und wer weis was für Milch, Roter Bulle, und allerlei Energiespender in bunten Dosen mit ellenlanger Zutatenliste deren Unbedenklichkeit längst allumfänglich geprüft ist.

von Willy Toft

Jetzt werden schon wieder spekulativ Rinderprodukte verunglimpft, nur um den Wahn zur....

Vegan- Kost zu befeuern. Dabei wird vergessen, dass etwa 99 % der Bevölkerung auch gesund ernährt werden müssen. Wir können uns nicht alle nach Einzelschicksalen richten. Tierische Eiweiße, gerade für Säuglinge und Kleinkinder sind Überlebens- wichtig, dass wird hier total ausgeblendet!

von Christoph Schlemmer

Es fehlte lange

ein Lebensmittelskandal, habe schon drauf gewartet das die Landwirtschaft wieder mit lebensgefährlichen Produkten in der Presse steht.

von Albert Maier

Jetzt hat das...

...mit BSE nicht geklappt, dann probierts man halt mit BMMF. Wissenschaft verkommt zusehens zu reinem Populismus (siehe "schwarzes Loch")

von Hans Nagl

Gesund sind

Doch nur noch Coca-Cola,Fanta, Milka Schokolade usw. Hauptsache es sind Tote Industrieprodukte.

von Gerd Uken

Demnach sind unsere

Vorfahren alle an Krebs gestorben.......

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen