Ukraine-Krieg

Neuseelands Bauernpräsident fordert Fonterras Rückzug aus Russland ​

Der Präsident des neuseeländischen Bauernverbandes hat Fonterra dazu geraten, die Geschäfte in Russland zurückzuziehen. Neuseelands größte Molkerei äußerte sich bisher nicht dazu.

Die neuseeländische Molkereigenossenschaft Fonterra ist der weltweit größte Milchexporteur. Aufgrund des Krieges in der Ukraine hat der Milchverarbeiter den Export von Milcherzeugnissen nach Russland Ende Februar ausgesetzt. Sieben Fonterra-Mitarbeiter arbeiten derzeit noch in der Geschäftsstelle in Moskau, 35 Mitarbeiter beim Joint-Venture-Unternehmen Unifood in St. Petersburg, das Butter und Käse herstellt und vertreibt.

Retten, was noch zu retten ist

Der Präsident des neuseeländischen Bauernverbandes (FF), Andrew Hoggard, rief Fonterra laut dem Nachrichtenportal „Stuff“ dazu auf, sich vollkommen aus Russland zurückziehen. „Es wird ziemlich sinnlos sein, in Russland Geschäfte zu machen, weil das Land im Grunde zu einem Pariastaat wird - das Geld, das wir dort investiert haben, ist wahrscheinlich verloren. Fonterra sollte es aufgeben“, so Hoggard. Die Wirtschaft werde dort zusammenbrechen und die Genossenschaft sollte ihre Aktivitäten abwickeln und retten, was noch zu retten sei.

Fonterra äußert sich nicht

Für die Fonterra-Aktionäre sei die russische Investition nicht groß und Kleinkram im Vergleich zu den Summen, die Fonterra durch ihre Investments in China verloren habe. Selbst wenn sie dort blieben und Geld verdienen sollten, wären sie vom internationalen Bankwesen abgeschnitten und es gäbe es keine Möglichkeit, Geld zurück nach Neuseeland zu senden. Persönlich meinte Hoggard, dass er mit den weltweiten Sanktionen übereinstimme, Russland den Geldhahn zuzudrehen, um jedem in dem Land klarzumachen, dass sein Vorgehen in der Ukraine inakzeptabel sei. „Wenn sie Teil dieses Planeten sein wollen, müssen sie ihren kleinen Diktator loswerden", erklärte Hoggard und bezog sich dabei auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Fonterra selbst lehnte es laut Stuff ab, sich zum Wert seiner Investitionen in Russland oder zum Rückzug zu äußern. Ebenso blieb die Frage unbeantwortet, ob die Gefahr bestehe, dass Unifood verstaatlicht werden könnte. AgE


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.