Niederländer exportieren weniger Gülle

Die niederländischen Tierhalter haben von Januar bis Juni 27,2 % weniger Gülle nach Deutschland exportiert als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt exportierten die Niederländer 1,594 Mio. t Tierdung und damit 13,3 % weniger. Das berichtet das Haager Landwirtschaftsministerium.

Die niederländischen Tierhalter haben von Januar bis Juni 27,2 % weniger Gülle nach Deutschland exportiert als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt exportierten die Niederländer 1,594 Mio. t Tierdung und damit 13,3 % weniger. Das berichtet das Haager Landwirtschaftsministerium.
 
Wie in den Vorjahren war Deutschland mit 925.000 t das wichtigste Bestimmungsland. Im Berichtshalbjahr entfiel der Großteil der deutschen Wirtschaftsdüngereinfuhren aus Holland mit rund 439.000 Mio t auf gemischte Wirtschaftsdünger, von denen 195.000 t oder 30,8 % weniger als im Vorjahreszeitraum importiert wurden. Für Schweinegülle wird ein Rückgang um 59.000 t oder 22,1 % auf 267.000 t ausgewiesen. Drittwichtigster Dünger nach Tierarten war Geflügelmist mit 105.000 t, was einem Minus von 53.000 t oder 33,5 % entsprach. Sehr kräftig gingen auch die Ausfuhren von Pferdemist zurück, und zwar um 34.000 t oder 24,8 % auf 103.000 t. Außerdem brachten die Niederländer knapp 11.000 t Rinderdung über die Grenze, 5.900 t oder 34,9 % weniger als in der ersten Jahreshälfte 2017.
 
Nach den Angaben des niederländischen Agrarressorts verringerte sich im Halbjahresvergleich die mit dem Wirtschaftsdünger in die Bundesrepublik gelieferte Phosphatmenge um 5.200 t oder 42,2 % auf 7.130 t. Die Stickstoffmenge nahm um 4.380 t oder 31,7 % auf 9.440 t ab. Damit wurden die betreffenden Fünfjahresdurchschnitte um 34,7 % beziehungsweise 30 % verfehlt. Der Leiter der Abteilung Wirtschaftsdüngerlogistik des Branchenverbandes Cumela Nederland, Hans Verkerk, begründete diese Entwicklung vor allem mit den verschärften Düngevorschriften in Deutschland.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen