Tiergesundheit

Paratuberkulose sanieren – mit System und Unterstützung

Die freiwillige Bekämpfung von Paratuberkulose in Rinderherden ist meist kein einfacher Weg. Einige Bundesländer bieten Unterstützung.

Diese Krankheit ist trügerisch: Nach der Infektion mit dem Bakterium Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis (MAP) dauert es Jahre, bis sich Paratuberkulose (Para-TB) klinisch zeigt. Es entwickelt sich eine chronische Entzündung des Darms, die nicht heilbar ist. Erkrankte Tiere können Futter schlecht verwerten, was zu Milchrückgang, Durchfall, Abmagern und weiteren Folgekrankheiten führt.

Der Zukauf von infizierten Tieren ohne Symptome ist eines der größten Einschleppungsrisiken. Im Bestand stecken sich die Tiere oft direkt nach der Geburt im Abkalbestall an, wo sie die Erreger über den Kot oder die Milch aufnehmen. „Wenn Para-TB-kranke Tiere im Stall auffallen, ist das nur die Spitze des Eisbergs. Auch ohne Klinik können die Tiere...


Mehr zu dem Thema