Q Check will Tierwohl in der Milchviehhaltung messen

Q Check will mit ausgewählten Daten der monatlichen Milchkontrolle, der Milchgüteprüfung, der Datenbank HI-Tier und des Auditierungssystems QM-Milch die im Tierschutzgesetz geforderten betrieblichen Tierwohl-Eigenkontrollen und das Herdenmanagement unterstützen. top agrar berichtet von der Auftaktveranstaltung.

v.l.n.r.: Prof. Dr. Harald Grethe, Universität Berlin, Ludwig Börger, QM Milch, Dr. Jan Brinkmann, Thünen-Institut, Dr. Ludger Schulze Pals, Emma Klein, Milchviehhalterin, Dr. Björn Börgermann, MIV, Dr. Folkert Onken, DLQ Dr. Siegfried Moder, Bundesverband Praktizierender Tierärzte (Bildquelle: Werkbild)

„Q Check will mit ausgewählten Daten der monatlichen Milchkontrolle, der Milchgüteprüfung, der Datenbank HI-Tier und des Auditierungssystems QM-Milch die im Tierschutzgesetz geforderten betrieblichen Tierwohl-Eigenkontrollen und das Herdenmanagement unterstützen“. So beschrieb Projektkoordinatorin Dr. Sabrina Hachenberg vom Deutschen Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen e. V. (DLQ) die Ziele des Projektes Q Check, das am Mittwoch dieser Woche in Berlin vorgestellt wurde.

„Die Milcherzeuger bekommen mehrmals im Jahr einen Bericht über den Tierwohl-Status Ihrer Herde  - ohne zusätzlichen Aufwand und zusätzliche Kosten“, machte Hachenberg deutlich. Dieses Ziel soll Ende 2019 erreicht sein.

Gegenwärtig sucht das Projektteam, zu dem neben dem DLQ das Thünen-Institut für Ökologischen Landbau, die Hochschule Osnabrück das LKV Bayern und vit gehören, aus den o.g. Datensätzen nach den geeigneten Indikatoren, die das Tierwohl abbilden können. „Die Indikatoren müssen fachlich fundiert, in der Breite messbar und glaubwürdig kommunizierbar sein, umriss Dr. Jan Brinkmann vom Thünen-Institut den Ansatz. Welche Indikatoren das sein können, werde man gemeinsam mit Praktikern, Tierärzten und anderen Vertretern der Branche diskutieren. „Es  mangelt noch an klaren Fakten, worüber wir beim Thema Tierwohl eigentlich reden. Deshalb muss die Branche selber sprachfähig werden“, erläuterte der Kommunikationsexperte Prof. Dr. Matthias Kussin von der Hochschule Osnabrück. Dazu könne Q Check einen Beitrag leisten.

Tierwohlmonitoring essenziell
Nach Auffassung von Prof. Dr. Harald Grethe von der Humbold Universität Berlin ist ein besseres Tierwohlmonitoring essenziell – für die Landwirtschaft selbst und für den Dialog mit der Gesellschaft. „Deshalb hat der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik ein staatliches Tierwohlmonitoring gefordert“, erläutert der Wissenschaftler, der auch Vorsitzender dieses Beirats ist. Nur mit einem glaubwürdigen Monitoring könne man Fortschritte beim Tierwohl demonstrieren und sich ggf. faktenbasiert gegen Vorwürfe behaupten. Man müsse den Mut haben, auch die unangenehmen Dinge aufzudecken. Es sei gut, wenn die Wirtschaft die Dinge selbst in die Hand nehme, solange der Staat nicht hinreichend tätig werde“, lobte Grethe das Q Check-Projekt.

Daten umfassend zu nutzen sei sinnvoll und wichtig, aber nicht ausreichend. Tierwohl müsse zusätzlich direkt am Tier durch das geschulte Auge von Landwirt und Tierarzt bewertet werden. In dieser Bewertung waren sich Milchviehhalterin Emma Klein aus Wildsteig (Lkr. Weilheim-Schongau, Oberbayern) und Tierarzt Dr. Siegfried Moder, Präsident des Bundes praktizierender Tierärzte, einig. „Die Ergebnisse von Q Check müssen in die integrierte tierärztliche Bestandsbetreuung eingebettet werden. Die fachliche Interpretation und Entwicklung passgenauer Lösungen für den Betrieb liegt dann bei Tierarzt und Landwirt“, ist Moder überzeugt. „Q Check ist ein Ansatz, der ständig weiterentwickelt werden muss. Es ist uns bewusst, dass wir mit der derzeitigen Datenlage vor allem Tiergesundheit abbilden können und dass noch wichtige Bereiche fehlen. Aber wir sollten heute mit den vorhandenen Indikatoren starten, um das Ganze morgen weiterzuentwickeln“, entgegnete Brinkmann.

„Tierwohl sollte für alle Bauern selbstverständlich sein!“
„Mehr Tierwohl sorgt für gesündere Tiere, die länger leben und bessere Leistungen bringen. Das sollte für alle Milchviehhalter selbstverständlich sein. Ich finde es daher eher bedenklich, wenn ich für mehr Tierwohl belohnt werden muss, um mit meinen Tieren vernünftig umzugehen. Dafür müssen wir die jungen Landwirte schon in der Ausbildung sensibilisieren“, forderte Klein, die einen Grünlandbetrieb mit 55 Milchkühen im Voralpenraum bewirtschaftet. Q Check könne dafür einen wichtigen Beitrag leisten. Aber nur, wenn der Ansatz praktikabel und machbar bleibe. Auch für die Molkereien ist Q Check ein vielversprechender Ansatz für mehr Tierwohl in der Milchviehhaltung. „Wir wollen uns nicht treiben lassen, sondern Defizite angehen und unsere Landwirte dabei mitnehmen“, sagte Christian Schramm von der Molkerei Zott.

Mehr über Q Check lesen Sie in der neuen Ausgabe von top agrar (12/2017, Rinderhaltung Seite 10 bis 11) oder unter www.q-check.org Wenn Sie sich darüber hinaus als Experte und Praktiker an der Auswahl der Indikatoren beteiligen möchten, können Sie an der Online-Umfrage teilnehmen: http://l4asrv-6.wi.hs-osnabrueck.de/limesurvey/index.php/443576?lang=de

Artikel geschrieben von

Dr. Ludger Schulze Pals

Chefredakteur top agrar

Schreiben Sie Dr. Ludger Schulze Pals eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen