Exportverbot

Rinder-Exporte nur noch per Flugzeug? Premium

Landkreise in Bayern und in Schleswig-Holstein haben Rinderexporte in Drittländer verboten. Zu den Hintergründen sprach top agrar mit Peter Dreier, Landrat in Landshut (Bayern).

Eine Veterinärin Ihres Landratsamtes hat den Transport eines tragenden Rindes nach Usbekistan verweigert. Wie begründen Sie die Entscheidung?

Dreier: Die Amtstierärzte des Veterinäramts Landshut hatten bereits zuvor Bedenken wegen langer Transportwege und fehlendem Tierschutz in den Bestimmungsländern. Dass eine trächtige Kuh nach Usbekistan gebracht werden sollte, wollten sie nicht zulassen. Ich stehe fest hinter der Entscheidung der Amtstierärzte. Wir haben das Tierwohl an oberste Stelle gestellt und eine Entscheidung mit Signalwirkung getroffen.

Was muss passieren, damit Sie wieder Transportgenehmigungen in Drittländer ausstellen?

Dreier: Das zuständige Bayerische Umweltministerium müsste eine entsprechende Weisung herausgeben, die klar regelt, in...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Katharina Lütke Holz

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Katharina Lütke Holz eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Landrat ist kein Fachmann, seht es ihm nach

Die Aussage mit dem Samen und dass man Tiere auch schlachten könne und das Fleisch verschicken, zeigt doch, wie wenig Ahnung der Mann von Tierzucht und Handel hat. Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch den Verstand dazu... aber offensichtlich nicht das benötigte Wissen.

von Wolfgang Daiber

Exportstopp für BMW

Herr Dreier stoppen Sie sofort den Export sämtlicher PKW. Denn damit sind SIE mitverantwortlich für den Tod tausender Bienen auf der Welt,das durch das Betreiben dieser Tötungsmaschine als Folgeerscheinung stattfindet. Ich bin gespannt ,ob sie soviel "Arsch in der Hose haben",ich glaube nicht,denn ab diesem Tag würden sie auf einem Schleudersitz hocken,der Sie dort hinbringen würde, wo sie hingehören

von Willy Toft

Wir könnten auch die Nahrungsmittelproduktion einstellen, denn es wird zuviel weggeworfen!

Ethisch wäre es so nicht vertretbar, wie mit den Nahrungsmitteln umgegangen wird! Wir machen uns über die Welt Sorgen, und suchen schon nach Schuldigen, die den Nachgelagerten Handel zuarbeiten! Wir müssen uns jetzt ernsthaft fragen, wann wir Schuld, an allem Elend in der ganzen Welt haben. Da gäbe es bestimmt noch ganz andere Bereiche(Rüstungsindustrie, Baumaschinen, ectr.), die den Tod der Menschen in der Konsequenz nach sich ziehen. Dekadenz auf allen Ebenen, jeder sieht nur seine eigene reine Wahrheit, und ist über jeden Zweifel erhaben. Unsere Gesellschaft schafft sich gerade ab, am Besten die Landwirte stellen erst einmal die Produktion von Nahrungsmitteln ein, vielleicht konzentriert man sich dann wieder auf das Wesentliche!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen