Röring: Preisrisiko bei Milch an der Börse begrenzen

Die Milchbauern in Westfalen-Lippe setzen zunehmend auf börsennotierte Terminkontrakte, um sich gegen das Risiko fallender Milchpreise abzusichern. Dieses Fazit zieht der WLV. Der Verband begrüßt das wachsende Engagement heimischer Milchbauern an den Börsen und will weiter Schulungsangebote anbieten.

Die Milchbauern in Westfalen-Lippe setzen zunehmend auf börsennotierte Terminkontrakte, um sich gegen das Risiko fallender Milchpreise abzusichern. Dieses Fazit zieht der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV). Der Verband begrüßt das wachsende Engagement heimischer Milchbauern an den Börsen und wird die erfolgreich gestarteten Schulungsangebote fortsetzen.   
 
„Gerade der Milchmarkt ist ein Paradebeispiel für das zum Teil dramatische Auf und Ab von Erzeugerpreisen in der Landwirtschaft. Hier müssen wir alle Möglichkeiten nutzen, um das Preisrisiko für unsere Betriebe zu begrenzen. Es hat mich sehr gefreut, dass unser Pilotprojekt bereits im ersten Jahr viel Zuspruch gefunden hat. Hierauf wollen wir aufbauen und künftig regelmäßig Seminare anbieten, in denen unsere Mitglieder sich über die Möglichkeiten der Absicherung von Milchpreisen an Warenterminbörsen informieren können“, so WLV-Präsident Johannes Röring.

Die Seminarreihe zur Nutzung von Warenterminbörsen durch Milchbauern und Molkereien war gemeinsam vom Deutschen Bauernverband und seinen Landesbauernverbänden, dem Deutschen Raiffeisenverband (DRV) und dem Kieler Ife Institut für Ernährungswirtschaft konzipiert und zwischen Oktober und Dezember 2017 bundesweit umgesetzt worden. In insgesamt sieben Seminaren hatten sich bundesweit 250 Milchbauern schulen lassen, darunter 35 aus Westfalen-Lippe. Basierend auf Erfahrungen von nordamerikanischen Milcherzeugern, wurden dabei in Deutschland umsetzbare Absicherungsmodelle wie Festpreis- und Prämienmodelle sowie die Absicherungspraxis im Tagesgeschäft diskutiert und konkrete Umsetzungsschritte besprochen.

Die Redaktion empfiehlt

Der Börsenrat der European Energy Exchange (EEX) hat die Einführung eines Flüssigmilch-Futures genehmigt. Die EEX ist mittlerweile allgemein als wichtigster Handelsplatz für Risikomanagement-Instr

Premium

Die genossenschaftlichen Molkereien öffnen sich langsam für alternative Lieferverträge. Nach Hochwald kündigt auch das Deutsche Milchkontor (DMK) an, 2018 ein Festpreismodell mit Pilotlandwirten a

Es war wohl eine der spannendesten Nachrichten des Tages für die rund 300 Teilnehmer des 4. Zukunftsforums der Molkereigenossenschaft Hochwald: Im nächsten Jahr wird das Unternehmen ein Festpreismod

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen