Kieler Rohstoffwert

Rohstoffwert Milch fällt auf 31,0 Cent Premium

Der Kieler Rohstoffwert Milch hat sich im Juni wegen fallender Butterpreise auf 31,0 Cent verringert. Das berichtet die ZMB.

Der vom ife Institut für Ernährungswirtschaft Kiel ermittelte Rohstoffwert für Milch sank im Juni gegenüber dem Vormonat um 1,0 Cent je kg Milch. Gegenüber dem Vorjahresmonat liegt der aktuelle Wert damit um 5,7 Cent niedriger (Juni 2018: 36,7 Cent/kg)....

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Renke Renken

Anscheinend wollen allle Deutschen eines Tages

Schweinefleisch aus Vietnam, Milch aus Neuseeland und Rindfleisch aus Südamerika konsumieren - der Klimawandel spielt dort dabei dann keine Rolle, die Ware muß transportiert werden, damit Handel und Transporteure verdienen. Das in Südamerika oder Vietnam Regenwälder für billige Nahrungsmittel zum Wohle der exportorientierten deutschen Wirtschaft abgeholzt werden, wird dabei völlig ausgeblendet. Erzähl mir noch mal einer was von klimaschädlichen landwirtschaftlicher Produktion - wenn die Herren und Damen Politiker samt ihrem Großkapital im Hintergrund Kasse wittern, dann wird komplett der Verstand ausgeblendet.

von Willy Toft

Noch ein bisschen drücken, und die Meiereien stehen bald ohne Rohstoff da!

Selbst Betriebe über 200 Kühe(Zukunftsbetriebe) werden weniger, ist das noch nicht Zeichen genug, dass wir bald ein Höfe sterben bekommen, dessen Ausmaß noch Keiner übersehen kann! Danke Staat für alle Auflagen und Vorgaben, Danke Milchindustrie für die nicht auskömmlichen Preise, selbst bei den abgebauten Lagerbeständen! Milch ist weiß, hat mir mal ein Einkäufer gesagt, und das ist unser Problem, wir können uns noch so anstrengen, es wird nicht honoriert. Der Preis steigt erst wenn gravierend weniger geliefert wird, und wer senkt schon gerne die Produktion um 20 oder 30%, denn sonst verfängt sich das nicht! Oder mal 8 Tage gar nichts liefern!

von Gerd Schuette

Die Nahrungsmittelindustrie sägt weiter und weiter an dem Ast auf dem sie sitzt. Wie das wohl ausgeht?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen