Russland importiert weniger Milchprodukte

Russlands Importmenge an Milchprodukten sank gegenüber dem Zeitraum Januar bis September 2017 um rund 1,15 Mio. t oder 22 % auf 4,05 Mio. t.

Russland hat im laufenden Jahr weniger Milchprodukte importiert. (Bildquelle: Archiv)

Russland hat die Einfuhr von Milchprodukten in den ersten drei Quartalen 2018 spürbar eingeschränkt.

Wie die stellvertretende Landwirtschaftsministerin Oksana Lut während des „International Agricultural Dairy Forums“ in Moskau berichtete, sank die Importmenge gegenüber dem Zeitraum Januar bis September 2017 um rund 1,15 Mio. t oder 22 % auf 4,05 Mio. t. Wird der Handel mit Staaten der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) nicht berücksichtigt, belief sich der Einfuhrrückgang sogar auf 40 %. Gleichzeitig nahm die russische Milchproduktion einschließlich der Hauswirtschaften in den ersten neun Monaten gegenüber der Vorjahresperiode um 1,1 % auf 24,6 Mio t zu.

Laut Lut wird im Ministerium für das Kalenderjahr 2018 mit einer Gesamterzeugung von 31,5 Mio. t Milch gerechnet, die mit Hilfe staatlicher Unterstützung bis 2024 auf 33,6 Mio. t steigen soll. Allerdings gebe es noch einige Faktoren, welche die positive Entwicklung der Milchproduktion behinderten. Dazu zählten die geringe Finanzkraft oder unzureichende technologische Ausrüstung der Unternehmen.

Der Staat unterstütze deshalb die Milchindustrie bei Effizienzsteigerungen und der Modernisierung von Anlagen sowie die Produzenten bei der Verbesserung des genetischen Potentials der Rinderpopulation, erklärte Lut. Dafür seien im laufenden Jahr rund 8 Mrd. Rbl (105 Mio. Euro) vorgesehen. Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität in der Milchviehzucht würden 2019 fortgesetzt und mit einem Volumen von 7,9 Mrd. Rbl (103 Mio. Euro) gefördert, kündigte die stellvertretende Landwirtschaftsministerin an.

Nach ihren Angaben wird eine zusätzliche Unterstützungsmaßnahme im kommenden Jahr die Erstattung von 20 % der Kosten bei der Schaffung von Kapazitäten für die Herstellung von Trockenmilchprodukten für Babynahrung sein. Die Produktion von tiefer verarbeiteten Erzeugnissen mit höherer Wertschöpfung solle sich positiv auf die Entwicklung der gesamten Branche auswirken.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

Stallplatz

weiß jemand, was ein Stallplatz in Russland bei einem Neubau kostet?

von Gerd Uken

Bei Friesland Campina hat das ja gedauert

Bis die Begriffen hatten das man nicht auf einem Beim( Babynahrung) in China bestehen kann... Unrentable Produkte werden bei denen auch eingestampft oder so wie Quark und jetzt Morzerella einfach im Lohnertkverfajren ausgelagert. Vielleicht können das dann ja demnächst die Russen machen die bezuschussen unsere Milchverarbeiter ja wenn sie dort investieren. Unser größter Verarbeitet hat dort ja auch schon einen kompletten Standort

von Renke Renken

Deswegen ist Wichti,

daß USA, Neuseeland und Europa auch ihre Mengen steigern, dann ist garantiert, daß der Milchpreis den bach runtergeht.

von Gerd Uken

Da kommt dann die Frage auf

Wann überschwemmen die denn den chinesischen Markt?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen