Neues Konzept

Schlachtung mit Achtung: Hofnahe Tötung und im Spezialanhänger zum Schlachthof

Der Transport zum Schlachten ist für viele Tiere mit Stress verbunden. Die Interessengemeinschaft „Schlachtung mit Achtung“ will das ändern.

Unser Autor: Jens Hertling; Auszug aus der LebensmittelPraxis Ausgabe 16/2020, hier frei im epaper:

Fleischgenuss ist heute mehr denn je eine Frage des Tierschutzes. Doch zum Fleischkonsum gehört eben auch das Schlachten von Tieren. Allerdings bedeutet schon der Transport zum Schlachthof Stress für die Tiere und nicht selten Verletzungen. Das kann aber auch anders gehen: Die mobile Schlachttechnik aus Kandern (Kreis Lörrach) bringt den Schlachthof zum Tier.

Seit 2013 engagieren sich Thomas Mayer und Sandra Kopf für eine hofnahe Schlachtung, um Rindern den Transport zum Schlachthof zu ersparen. Sandra Kopf hat deshalb gemeinsam mit Thomas Mayer die Projektgruppe „IG Schlachtung mit Achtung“ (IG SMA) gegründet. Ziel des Projektes ist es, zur Schlachtung ausstehenden Rindern aus jeglicher Haltungsform einen Tod ohne Angst zu ermöglichen.

„Die Trennung der Tiere von der Herde und der Transport zum Schlachthof haben mich immer schon gestört“, sagt Sandra Kopf. Durch...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Ökohennenhaltung

Mobile Geflügelschlachtung mieten

vor von Alfons Deter

Bruderhähne und Suppenhühner runden das Angebot von Eiern in der Direktvermarktung ab. Weil es immer weniger regionale Schlachtereien gibt, kann ein Mobil helfen.