Lebensmitteleinzelhandel

Schreibt der Handel die Tierhaltung vor? Premium

Mit der Haltungsformkennzeichnung sortiert der LEH seit April 2019 bestehende Label in Kategorien. Für die Rinderhaltung kommen allerdings auch neue Anforderungen hinzu.

Verbraucher finden in den Kühltheken Frischfleischprodukte vom Schwein, Geflügel und Rind mit dem Haltungskennzeichen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH). Ziel ist es, bestehende Label und Haltungsprogramme in Kategorien einzuordnen und damit mehr Transparenz für die Verbraucher zu schaffen. Der LEH nutzt für Rinderhalter aber nicht nur schon bestehende Kriterien von Prüfsystemen wie Qualität und Sicherheit (QS), dem Qualitätsmanagement Milch (QM-Milch), der EG-Öko-Basisverordnung oder Markenfleischprogrammen, sondern stellt auch eigene befristete Anforderungen. Das ist vielen unbekannt.

Vier Stufen zur Übersicht

Die Haltungsformkennzeichnung wird von der Gesellschaft zur Förderung des Tierwohls in der Nutztierhaltung mbH organisiert, zu der auch die Initiative Tierwohl gehört. Die Kennzeichnung besteht aus vier Stufen. „Je höher die Stufe, desto höher das Tierwohl“, erklärt die Gesellschaft in einem Informationsvideo. Für Rindermäster und Milchviehhalter gibt es jeweils einen Kriterienkatalog.

Stufe 1 entspricht dem gesetzlichen Standard. Hierunter fallen alle QS-zertifizierten Rinder. Stufe 2 umfasst Haltungen, die über dem gesetzlichen Standard liegen. Hier ist z.B. die Scheuerbürste für Milchvieh Voraussetzung. Bei Schweinen und Geflügel erfüllen das beispielsweise die Betriebe der Initiative Tierwohl. In Stufe 3 sollen Tiere Zugang zu einem Außenbereich haben. Für Rinder reicht ein Offenfrontstall aus. In Stufe 4 ist Weidegang in der Vegetationsperiode Pflicht. Hierunter fallen auch alle Biosiegel. Die Auditierung und Kontrolle der jeweiligen Haltungsform liegt weiterhin bei den bereits bestehenden Siegelgebern, wie beispielsweise QS.

,erklärt Dr. Patrick Klein, Sprecher der Gesellschaft zur Förderung des Tierwohls in der Nutztierhaltung. Die Anforderungen dieser Siegel entsprechen denen der Stufen 1 und 4. Aus der Milchviehhaltung sind bislang nur Produkte von Schlachtkühen gekennzeichnet, ebenso ausschließlich in den zwei Stufen.

LEH macht Druck

Der LEH nutzt den...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Guido Müller

Tierwohl...

Wohin die Gedanken / Wege über Tierwohl gehen, ergibt sich aus den Werbungen zu Haustieren. XXXXX Bestes Biofleisch für Hund und (Schmuse)-Katz, modische "Kleidung" für alle Anlässe zu horrenden Preisen für den Liebling. Wenn es um tiergerechte Haltung geht, werden gravierende Unterschiede gemacht. So bringen die Tierliebhaber jede Menge Begründungen, weshalb die Haltung von Hunden und Katzen in Mietwohnungen artgerecht sein sollen, während von den gleichen Personen an die Nutztierhaltung wesentlich strengere und weitreichende Vorgaben gefordert werden. XXXXXX Wenn der LEH und die Politik ein Label aufkleben möchten, dann soll die Politik dafür sorgen, dass der LEH eigene Tierbetriebe unterhält. Es geben genug Betriebe auf, die zu günstigen Konditionen übernommen werden können. Tierschützer könne dann in diesen Betrieben ihre Vorstellungen voll umfänglich umsetzen. XXXXXXXX Die gilt meiner Meinung nach für alle Lebensmittel, die vom LEH in Verkehr gebracht werden. XXXXXXXXXX Der Lebensmittelverbrauch wird auf Grund des Preisanstiegs drastisch zurück gehen.

von Günter Schanné

Tierwohl durch Handel

Bei einem freiwilligen Tierwohllabel bestimmt der LEH. Bei ordnungspolitisch sinvnollem Normieren des Tierschutzes und derTierhaltungsbedingungen durch den Gesetzgeber entsprechend der gesellschaftlichen Anforderungen, finanziert aus den reichlich sprudelnden Agrarsubventionen, gibt Planungssicherheit, weil bei ausreichendem Vollzug des Tierschutzgesetzes kein Tierhalter Gewinne erzielen kann durch Missachtung der Tierschutznormen. Auf Lebensmittel aus innergemeinschaftlichem und außereuropäischem Handel gelten die gleichen Grundsätze.

von Josef Doll

Der Handel der das Tierwohl festlegt

Darf 5 Jahre lang nur von den Betrieben Fleisch beziehen die auch das Label einhalten das Sie fordern. Das Fleisch muss nicht unbedingt von De sein aber die Haltungslabel müssen auch hier eingehalten werden. Kann den Handel nachgewiesen werden das er seine Verpdlichtung nicht eingehalten hat muss 30 % des Fleischumssatz an Strafe zahlen die den Betrieben zugute kommen die für das Label produzieren! Erst dann darf der Handel solche Forderungen stellen.

von Günter Schanné

Verpackung

Auf der Rückseite der Verpackung ist das Herkunftsland angegeben. So fand ich kürzlich in einer EDEKA-Filiale Putenbrust aus Labelstufe 2, das aus Italien kam. Die Massnahmen des Handels sind in meinen Augen eine Folge der jahrzehntelangen Untätigkeit des Bundeslandwirtschaftsministeriums hinsichtlich der Verbesserung der bundesdeutschen Tierhaltung. Das BMEL reagiert erst, wenn ihm die EU-Kommission im Nacken sitzt. Siehe z.B. Düngeverordnung oder rechtswidriges routinemäßiges Ringelschwanzabschneiden. Selbstverständlich achtet der LEH auf seine Gewinnmarge, weil er keine jährlichen EU-Subventionen in Höhe von 6 Mrd. Euro erhält wie unsere Landwirtschaft. Die Lebensmittelpreise sind hoch genug, wenn man ehrlicherweise die Subventionen anteilsmäßig auf den Ladenpreis für die Produkte draufrechnet.

von Hermann Bramkamp

Wir werden getrieben

der LEH treibt uns Bauern und das vom Bauernverband mitgetragene QS System vor sich her.

von Bernhard ter Veen

kann man sich ein EI

drauf pellen... Das einzige was damit gezeigt wird, ist das die VERPACKUNG in der sich DAS Lebensmittel befindet NOCH von einer Deutschen Firma zusammengeschweist worden ist. Punkt. Und eben diese "Siegelwahrheit" sollte doch endlich einmal dem Verbraucher auch SO gezeigt werden. Der Inhalt ist und wird immer DAS mit der Höchsten Gewinnmarge für die Lebensmittelverarbeitende Industrie sein. Wir Bauern haben darauf KEINEN EINFLUSS !!! ...aber immer schön Wichtigtun wenn man Fleisch einkauft... und dann über den Preis meckern wenn man sieht was auf dem Kassenbon gedruckt wird.

von Rudolf Rößle

Witzbolde

Enthornung nur im Ausnahmefall. Total Hirnlos.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen