Tierschutzverstöße

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Milchbauern aus Bad Grönenbach

Tierrechtler hatten mit versteckten Kameras auf drei Milchviehbetrieben von Landwirten aus Bad Grönenbach Tierrechtsverstöße dokumentiert. Die Ermittlungen sind nun abgeschlossen.

Videoaufnahmen von Tierschutzverstößen auf einem Milchviehbetrieb in Bad Grönenbach hatten im Sommer 2019 Bürger und Landwirte entsetzt und verärgert. Nun hat die Staatsanwaltschaft Memmingen Anklage gegen zwei Landwirte aus dem Ort wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz erhoben.

Die beiden Angeschuldigten, Vater und Sohn, sollen laut Staatsanwaltschaft auf ihren drei Hofstellen in den Landkreisen Unterallgäu, Oberallgäu und der Stadt Kempten bei 54 Rindern gegen das Tierschutzgesetz verstoßen haben, berichtet der Bayerische Rundfunk. Besonders hervorgehoben wird von der Staatsanwaltschaft, dass der 66-Jährige und sein 23-jähriger Sohn erkrankte Tiere nicht vom Tierarzt behandeln ließen.

Die Taten sollen zwischen Juli 2019 und November 2019 begangen worden sein. Bei Durchsuchungen im August und November 2019 wurden gegen beide Angeschuldigten Beweise gesammelt. Im Zuge des Ermittlungsverfahrens wurde dann auch ein vorläufiges Halte- und Betreuungsverbot für Rinder erlassen.

Wie der BR vom Landgericht Memmingen erfuhr, könnte es noch in diesem Jahr zu einem Prozess kommen.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.