Tierwohl

Steak-Kette „Block House“ will Fleischpreise und Löhne anheben

„Wer künftig ein Schnitzel vom Kalb bestellt, muss mindestens 25 € bezahlen. Denn wenn die Tiere artgerecht gehalten werden sollen, kostet das eben mehr Geld“, sagt Block House-Chef von Bülow.

Stephan von Bülow, CEO der Steak-Restaurantkette „Block House“, kündigt höhere Preise für Fleisch an. Im Interview mit dem Handelsblatt sagte er: „Vernünftiges Essen hat seinen Preis. Die Leute wollen einen Mittagstisch für 5 €. Aber gleichzeitig mokieren sie sich, das Personal in der Gastronomie sei nicht ausreichend bezahlt. Ein Schnitzel vom Kalb muss mindestens 25 € kosten, wenn Qualität und Bezahlung der Mitarbeiter stimmen sollen. Da muss ein Umdenken bei den deutschen Verbrauchern stattfinden. Viele Wirte haben zudem höhere Kosten in Coronazeiten. Wir haben unsere Preise turnusmäßig um 1,5 % erhöht.“

Neben der Not, nach Corona neues Personal zu finden, hält von Bülow eine Preiserhöhung auch zur Unterstützung einer tierwohlgerechten Tierhaltung für wichtig. Wenn die Tiere artgerecht gehalten werden sollen, koste das eben mehr Geld, sagte er.

„Unsere Jungrinder bleiben nach der Geburt ein halbes Jahr bei ihren Müttern, sind mindestens sechs Monate im Jahr auf der Weide und stehen im Winter in offenen Ställen, die sie jederzeit verlassen können. Medikamente gibt es nur dann, wenn es medizinisch wirklich notwendig ist. Auch was die Qualität des Futters angeht, machen wir unseren Vertragsbauern klare Vorgaben“, so der CEO der Block-Gruppe weiter.

Nur so könnten sich Kunden darauf verlassen, dass sie ein „faires, vernünftiges und gesundes Stück Fleisch“ auf den Teller bekämen. Der Geschäftsführer zeigt sich laut dem Zeiungsbericht überzeugt, dass die Bereitschaft dafür zu zahlen bei den Kunden weiter steigt.