Trinkmilchpreise

Trinkmilch: Aldi erhöht den Preis um einen Cent

Fast ein Jahr lang hielt Aldi die Preise der weißen Linie konstant. Nun gab es eine Preiserhöhung um einen Cent. Mehr gibt die aktuelle Marktlage nicht her, so der Branchenriese.

Aldi hat in dieser Woche die Preise für H- und Frischmilch mit 1,5 % und 3,5 % Fett um einen Cent angehoben. Kunden zahlen in den Aldi-Märkten nun 72 ct/l für 1,5 % fetthaltige Vollmilch und 80 ct/l für Milch mit 3,5 % Fett. Die Preise für H-Schlagsahne, frische Sahne und Quark stiegen ebenfalls geringfügig.

Auf top agrar-Nachfrage, ob bei den vorherrschenden positiven Signalen an den Produktmärkten keine höheren Preise hätten durchgesetzt werden können, antwortete Aldi: „Die Preisfindung bei Milch folgt grundsätzlich dem Prinzip von Angebot und Nachfrage auf dem gesamten (Welt-) Markt und wird beeinflusst von weiteren Faktoren wie etwa Qualitäts- oder Nachhaltigkeitskriterien. Wir führen keine direkten Vertrags- oder Lieferbeziehungen zu Landwirten,...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Landwirtschaftsministerin Klöckner fühlt sich vom Aldi-Vorstoß zur Umstellung auf Tierwohl-Fleisch nicht überrumpelt. Sie hält an ihrer Strategie fest und warnt den Handel vor Dumping-Preisen.

Aldi verteidigt im Interview mit top agrar seinen Vorstoß bis 2030 nur noch Frischfleisch aus Außenklima- und Biohaltung verkaufen zu wollen. Den Bauern soll der höhere Aufwand bezahlt werden.

Umstellung auf Haltungsstufe 3+4

AEF: Aldi prescht an Politik vorbei

vor von Anna Hüttenschmidt

Nach der von Aldi angekündigten Umstellung des Fleischsortiments auf Haltungsstufe 3+4 hagelt es weiter Kritik. Das AEF beklagt die fehlenden Rahmenbedingungen für den Umbau der Tierhaltung.

Aldi verunsichert mit dem Tierwohl-Vorstoß viele Tierhalter. Die ganze Branche ist überrumpelt. Veredelungspräsident Hubertus Beringmeier will Aldi wieder einfangen.

Aldi schafft Fakten und das Risiko tragen die Bauern. Die Branche steht vor eine Mammutaufgabe und die Politik vor der letzten Chance den Umbau der Tierhaltung ohne Systembrüche zu gestalten.