Umrechnungsfaktor 1,03: Was ändert sich? Premium

Die beiden Privatmolkereien Zott und Gropper haben im Januar 2018 den Umrechnungsfaktor von 1,02 auf 1,03 erhöht. Was das für die Praxis bedeutet, hat top agrar bei Dr. Björn Börgermann vom Milchindustrie-Verband (MIV) in Berlin nachgefragt.

Die Molkereien Zott und Gropper haben auf den Umrechnungsfaktor 1,03 umgestellt. (Bildquelle: Archiv)

Die beiden Privatmolkereien Zott und Gropper haben im Januar 2018 den Umrechnungsfaktor von 1,02 auf 1,03 erhöht. Was das für die Praxis bedeutet, hat top agrar bei Dr. Björn Börgermann vom Milchindustrie-Verband (MIV) in Berlin nachgefragt. Die Molkereien Zott und Gropper haben auf den Umrechnungsfaktor 1,03 umgestellt. Was heißt das konkret? Dr. Börgermann: Der Umrechnungsfaktor wird in der Milch-Güteverordnung festgelegt. In der derzeitigen Fassung wird dort eine Umrechnung von 1,02 von Liter in Kilogramm empfohlen. Ein anderer Faktor ist aber bereits seit Jahren möglich, wenn die Vorgaben der Mess- und Eichverordnung befolgt werden. Zu Zeiten der Milchquote hatte der Umrechnungsfaktor eine direkte Auswirkung auf die mögliche Anlieferungsmenge. Da die Milchquote in Kilogramm abgerechnet wurde, hätte eine Umrechnung mit 1,03 die ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen