Bayern

Urlaubsrückkehrer beleben Nachfrage für Milchprodukte

Aufgrund des Endes der Schulferien in mehreren Bundesländern ist die inländische Nachfrage für Milchprodukte Mitte August leicht angestiegen.

Die Geschäftsentwicklung bei Butter, Käse und Milchfrischprodukten sei „ansprechend“, berichtete der Verband der Milcherzeuger Bayern (VMB). Gleichzeitig sinke das Rohmilchangebot dem üblichen saisonalen Verlauf folgend; zum Monatswechsel lag es gut 2 % unter dem Vorjahresniveau. Am Milchpulvermarkt haben sich die Geschäfte laut Zentraler Milchmarkt Berichterstattung (ZMB) ebenfalls belebt. Teilweise seien die Einkäufer aus den Ferien zurückgekehrt, und die Nachfrage beginne anzuziehen.

Preisaufschläge für Magermilchpulver

Den Berliner Analysten zufolge kam es bei Magermilchpulver zu einigen kurzfristigen Kontraktabschlüssen mit Kunden im EU-Binnenmarkt sowie am Weltmarkt. Die besseren Vermarktungsmöglichkeiten bei eher begrenztem Angebot machte sich vergangene Woche in steigenden Preisen bemerkbar. Der Süddeutschen Butter- und Käsebörse in Kempten zufolge verteuerte sich Magermilchpulver in Lebensmittelqualität im Schnitt um 2 ct auf 2,45 €/kg bis 2,57 €/kg. Auch für die Futtermittelware wurde im Verkauf ein Aufschlag von 2 ct/kg erzielt; die Ware wurde zwischen 2,40 €/kg und 2,44 €/kg gehandelt. Bei Vollmilchpulver zog die Nachfrage laut ZMB ebenfalls etwas an, doch reichte es hier nicht für Preisaufschläge.

Butter-Nachfrage stabil

Auch Molkenpulver in Futtermittelqualität wurde zu unveränderten Preisen gehandelt, während die lebensmitteltaugliche Ware - bei eher schwachem Kaufinteresse - im Verkauf einen Abschlag von 1 Cent auf 1,03 €/kg bis 1,10 €/kg zu verzeichnen hatte. Erneut etwas fester tendierte dagegen die Blockbutter. An der Kemptener Börse wurde deren amtliche Notierung am unteren Ende um 5 Cent auf 3,85 €/kg angehoben; der obere Wert blieb mit 3,90 €/kg stabil. Der VMB berichtete, dass sich die Verarbeiter jetzt auf die Herbstproduktion ausrichteten und wieder einen höheren Bedarf an Milchfett hätten. Päckchenbutter, Hartkäse und auch Schnittkäse waren Mitte August laut Marktbeobachtern weiterhin recht gut gefragt, doch blieben Preisaufschläge aus. Die amtlichen Notierungen für diese Produkte zeigten keine Bewegung.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Viele Konsumenten lehnen die frühe Trennung von Kuh und Kalb nach der Geburt ab. Manche suchen gezielt nach Produkten aus kuhgebundener Aufzucht. In den meisten Läden gibt es die aber noch nicht.

Milchprodukte aus den USA finden regen Absatz auf dem Weltmarkt. Die Amerikaner erzielten im ersten Halbjahr sogar einen neuen Rekord.

Marktforschung

Käse bleibt gefragt, Konsummilch-Absatz sinkt

vor von Tabea Rinklake

Die Nachfrage nach Konsummilch, Butter und Quark erreicht das Vorjahresniveau nicht, während die Absätze von Sahne und Käse weiter steigen. Das berichtet die ZMB.