USA exportieren weniger Milchprodukte

Im Januar 2015 sind die Exporte der USA bei allen Milchprodukten im Vergleich zum Vorjahresmonat zurückgegangen. Besonders deutlich war das bei den Butter-Exporten: Dort kam es zu einer Einschränkung von fast 75%. Das berichtet die ZMB. Ein Grund für die gesunkenen Exporte könnte der starke US-Dollar gespielt haben.

Im Januar 2015 sind die Exporte der USA bei allen Milchprodukten im Vergleich zum Vorjahresmonat zurückgegangen. Besonders deutlich war das bei den Butter-Exporten: Dort kam es zu einer Einschränkung von fast 75%. Das berichtet die ZMB.
 
Ein Grund für die gesunkenen Exporte könnte der starke US-Dollar gespielt haben. Durch einen längeren Streik in den Häfen an der Westküste haben sich außerdem die Verschiffungen verzögert.
 
Die Einschränkung mit 74,8 % bei Butter war besonders deutlich. Das führte trotz einer gedrosselten Buttererzeugung zu einem Anwachsen der Butterbestände auf 67.216 t (+2,9 %). Die Ausfuhren von Käse gingen im Januar um 26,0 % zurück. Die Käsebestände waren im Januar um 2,7 % höher als vor einem Jahr. Dabei legten die Bestände an Cheddar lediglich um 0,3 % zu.
 
Bei Magermilchpulver vergrößerte sich der Rückgang der Exporte auf 9,8%. Bei Molkenpulver fielen die Exporte im Januar um 20,6 %. An Vollmilchpulver wurden im Januar 2015 12,0 % weniger ausgeführt.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Anke Reimink

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Anke Reimink eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen