Untersuchung

Warum sind manche Milchkühe robuster?

Forschende der Uni Hohenheim vermuten in den Kraftwerken der Zelle den Grund für die Krankheitsanfälligkeit von Milchkühen. Die Ergebnisse könnten die Zucht auf Stoffwechseleigenschaften ermöglichen.

Manche Kühe sind von Natur aus robuster, andere zeigen sich krankheitsanfällig. Der Grund dafür ist, wie anpassungsfähig ihr Stoffwechsel an die veränderten Anforderungen an den Körper ist. Die Ursache für die unterschiedliche individuelle Anpassungsfähigkeit ist allerdings noch unklar. Details untersuchen derzeit zwei Arbeitsgruppen der Universität Hohenheim in Stuttgart. Der Schlüssel dazu könnte in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zellen, zu finden sein. Aber auch die Interaktion zwischen Kuh und Darmbakterien spielt eine Rolle, so die Universität in einer Pressemitteilung.

Denn um ausreichend Milch bilden zu können, muss sich der Stoffwechsel von Kühen während der Trächtigkeit und nach der Geburt des Kalbes drastisch umstellen. Für die Milchproduktion muss in kurzer Zeit viel Energie bereitgestellt werden. Zugleich müssen aber auch die lebenswichtigen physiologischen Prozesse weiterhin aufrechterhalten werden. Die dafür erforderliche Energie wird in speziellen Organellen der Zelle, den Mitochondrien, erzeugt. Diese „Zellkraftwerke“ wandeln über komplexe Kettenreaktionen Sauerstoff und Zucker oder Fettsäuren in energiereiche Moleküle um. Diese nutzen die Zellen für andere Stoffwechselvorgänge, wie z. B. die Produktion von Milchbestandteilen.

Ziel des Vorhabens ist die tierindividuelle Variation in der Anpassung an Stoffwechselbelastungen besser zu erfassen, die Rolle der mitochondrialen Funktionalität dabei einzugrenzen und das Netzwerk physiologischer Prozesse in der hochleistenden Milchkuh besser zu verstehen. Die Ergebnisse der Studie könnten helfen, durch Zucht vor allem Tiere zu gewinnen, bei denen sich Leistung mit Wohlbefinden kombiniert.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Doch die Kuhlinie von Bedeutung!?

Mitochondrien haben eine eigene Genausstattung und werden nur von der Mutter auf die Nachkommen vererbt. Damit wäre die Kuhlinie wieder von höherer Bedeutung. Das hätte aber auch Auswirkungen auf die Qualiät der Zuchtwertschätzung von Bullen und könnte durchaus erklären, warum ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen