Bayern

Weidetierhalter gegen Wölfe: Großdemo geplant

Der Bayerische Bauernverband (BBV) macht auf den Zielkonflikt Weidehaltung und Wolf aufmerksam. Am 2. Oktober findet in München eine Veranstaltung zu diesem aktuellen Thema statt.

Viele Verbraucher wünschen sich wieder mehr Weidehaltung in der Milchviehhaltung. Abgesehen davon, dass in Bayern in vielen Regionen und Ortschaften eine Ausweitung der Weidehaltung aus nachvollziehbaren und belastbaren Gründen nur schwer realisiert werden kann, stellt die Ansiedlung und rasante Verbreitung des Wolfes einen massiven Zielkonflikt für dieses Anliegen dar. Es ist nicht nur die steigende Zunahme der Risse auch von Nutztieren, die oft weit über den "Sättigungsanspruch" des Beutegreifers Wolf hinausgehen. Es geht auch um die aus Wolfsangriffen resultierenden Folgen. Von verängstigten, abgestürzten, ausgebrochenen Tieren angefangen bis hin zu umherirrenden Tieren, die als Gefahr für das Allgemeinwohl gelten und vieles mehr.

Der BBV organisiert am Samstag, 2. Oktober 2021, ab 10.00 Uhr in München eine Veranstaltung mit dem Motto „Ausgebimmelt? Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere“.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Anlässlich der Bundestagswahl fordert der BUND Naturschutz in Bayern langfristige Lösungen für den Konflikt zwischen Weidtierhaltung und der Rückkehr der Wölfe.

MV hat seinen Management­plan Wolf durch eine AG aktualisieren lassen. Auf die große Richtung konnten sich Landwirte, Umweltschützer und Politik einigen, es gibt aber noch offene dicke Brocken.

Mit neuen Protestaktionen wollen Deutschlands Weidetierhalter weiter für Obergrenzen bei der Wolfspopulation drängen. Der Nabu kontert, dass Herdenschutz funktioniert.