Milchwirtschaft

Trinkmilch: Wer profitiert von neuen Kontraktlaufzeiten?

Aldi erklärt, mit den neuen Vertragsvereinbarungen mehr Planungssicherheit geben zu wollen. Der BDM meint, die Molkereien müssten sich nun weniger Vorwürfe anhören und das Kartellamt hält sich zurück.

Seit dem 1. Juli laufen die neu verhandelten Kontrakte (top agrar berichtete). Branchenriese Aldi erhöhte den Preis für Trinkmilch um jeweils einen Cent pro Liter auf 72 ct/l (1,5 % Fett) und auf 80 ct/l (3,5 % Fett). Es hieß, Aldi habe die Kontraktlaufzeiten angepasst, um den positiven Marktaussichten länger ausweichen zu können. Der Discounter erklärt die neuen Vertragsbedingungen allerdings so: „Wir möchten dazu beitragen, dass weltmarktbedingte Rohstoffschwankungen bei Milch nicht zulasten der deutschen Landwirte gehen.“ Ein Modell dafür seien mittel- und längerfristige Lieferverträge, mit...