Enthornen

Infoflyer zum Verzicht auf das Enthornen

Rinderhalter des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) wollen im Rahmen des Projekts „Offensive Nachhaltigkeit“ zukünftig auf das Enthornen verzichten.

Die Offensive Nachhaltigkeit besteht aus einen Maßnahmenplan, der das Leben und Wirtschaften auf den Höfen künftig sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltiger gestalten soll. Ziel sei es, vor dem Hintergrund anhaltender Kritik an landwirtschaftlichen Produktionsweisen eine breite Akzeptanz für die landwirtschaftliche Praxis zu erreichen. Dazu wollen Rinderhalter des WLV bis spätestens 2030 alle geplanten Maßnahmen umsetzen.

Zu den Leitprojekten gehöre auch der Verzicht auf das Enthornen von Kälbern. Dazu hat der WLV jetzt einen Infoflyer veröffentlicht. Denn der Eingriff sei für das Jungtier mit Stress und Schmerzen verbunden. Das Anpaaren hornloser Rinder bilde derzeit noch eher die Ausnahme. Gezielte Maßnahmen der Offensive Nachhaltigkeit sollen deren Anteil erhöhen. Hierdurch entfalle für die Landwirte in Zukunft das Enthornen. Für die Übergangszeit verpflichten sich die Tierhalter dazu, Kälber unter Sedation und mit gleichzeitiger oder nachfolgender Schmerzmittelbehandlung zu enthornen, so der WLV.

Entgegen vieler Vorbehalte ständen gute hornlos Vererber zur Verfügung. Diese sollen ein gutes Allround Vererbungsbild aufweisen und sich breit einsetzen lassen. Ihr Zuchteinsatz steige kontinuierlich an. Die Zuchtorganisation Rinder-Union-West (RUW) treibe die Entwicklung der Hornloszucht im Holsteinprogramm federführend voran. So lag dort im Geschäftsjahr 2017/18 der Einsatz von Hornlos-Bullen bei 19% aller Holstein Besamungen.

Weitere Infos: https://www.offensive-nachhaltigkeit.de/rinderhaltung/

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Als das Präsidium des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) im November 2016 sein Konzept „Offensive Nachhaltigkeit“ und den Maßnahmenkatalog vorstellte, war die Diskussion...

Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) hat heute morgen ein Konzept für eine „Offensive Nachhaltigkeit“ vorgestellt. In den kommenden 10 bis 15 Jahren will der WLV die...

Ein Kommentar von top agrar-Chefredakteur Dr. Ludger Schulze Pals anlässlich des einjährigen Bestehens der "Offensive Landwirtschaft" des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes: Wer an...

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christin Heidemann

Praktikantin

Schreiben Sie Christin Heidemann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Wieder die böse LW...

Mein Gott soviel Unsinn auf einmal! Man kann es kaum noch ertragen und die Landwirte sind zu bewundern,die noch LW betreiben wollen und müssen. Enthornung,Kastration,Schwanzkupieren,Schnäbel kürzen. Was kommt als nächstes? Das vom "unbedarften Verbraucher" solche Forderungen über angeblich tierschützende Vereine und Parteien gefordert werden, hat mit absoluter Unwissenheit derselben zu tun. Man sollte endlich aufhören sich in die LW und deren nachhaltiger Produktion einzumischen. Das betrifft die Tierhaltung und die Pflanzenproduktion insgesamt. Manchmal denke ich eine Hungersnot wie in armen Ländern Afrikas wäre gut um Teile der Bevölkerung wieder zur Vernunft zu bringen. Wer schätzt denn bei uns noch die Arbeit der Bauern und deren Produkte? Der Flyer am Montag ist die wichtigste Entscheidungsgrundlage zum Einkauf im LEH. Gibt es eigentlich einen anderen lebenserhaltenden Volkswirtschaftszweig wo man sich ständig in Produktionsverfahren einmischen darf? Ich glaube nicht,aber in Zeiten globaler Erwärmung,Tierschutz etc. ist scheinbar unsere LW ein brauchbares Pflaster und verantwortlich für THG und andere diverse Emissionen. Einfach grauenvoll und unterirdisch,meine ich.

von Willy Toft

Was hat das mit sozial, wirtschaftlich und ökologisch Nachhaltig zu tun, wenn ich verletzte .....

Menschen und Tiere zu beklagen habe? Die Verbraucher bedauern uns nicht, wenn wir im Krankenhaus liegen, möchten aber gerne Tiere mit Hörnern sehen. Wie krank ist unsere Gesellschaft, und der Landwirtschaftsverband macht da mit? Das Anbiedern an den Verbraucher mir solchen Aktionen ist schon mehr als Menschenverachtend!

von Renke Renken

Nachhaltiges Enthornen, Nachhaltiges ackern, nachhhaltiges Auto fahren, Nachhaltigkeit überall

alles wird heute mit dem Begriff Nachhaltigkeit überzogen, das vermittelt ein gutes Gefühl, hilft aber niemanden, außer denjenigen, die täglich mit dieser Begrifflichkeit um sich werfen und suggerieren, irgendetwas positives getan zu haben. Wirklich nachhaltig ist zurück in die Hütte oder Höhle, selber für seine Ernährung zu sorgen, ohne Energie zu verwenden, alles andere ist Blödsinn Aber das passt ins Konzept der Umweltverbände und Politiker die Landwirtschaft an allen Enden und Ecken mit diesem Begriff zuzumüllen

von Lars Henken

Warum wird enthornt?

Einfach mal drüber nachdenken, warum mit dem Enthornen seiner Zeit überhaupt begonnen wurde. Man hat mit dem Enthornen begonnen, weil Rinder mit Hörnern andere Rinde rund Menschen deutlich häufiger und schwerer verletzten. Wollen wir das wirklich?

von Andreas Christ

gehts noch?

wollen wir uns das leben jetzt schon selber schwer machen? so was wird dann genauso wie bei der Ringelschwanzverordnung.

von Hermann Kamm

was hat das enthornen mit nachhaltigkeit zu tun????

Mäster werden auf jedenfall keine Kälber mit Hörner kaufen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen