Saatgut braucht Schutz

Verschiedene samen- und bodenbürtige Pilzkrankheiten können die Keimung und Entwicklung der jungen Getreidesaat negativ beeinflussen. Mit der Beizung des Saatgutes lässt sich bereits zur Aussaat ein breites Spektrum pilzlicher Schaderreger sicher und kostengünstig ausschalten.

Sie schafft die Voraussetzung dafür, die Getreidebestände gut in und über den Winter zu bringen. Zu den samenbürtigen Krankheiten, die ausschließlich durch

eine Beizung bekämpft werden können, gehören der Steinbrand des Weizens, Flugbrand an Weizen und Gerste, Hartbrand und Streifenkrankheit der Gerste sowie Stängelbrand beim Roggen. Darüber hinaus bietet die Saatgutbeizung auch einen optimalen Schutz gegen Schneeschimmel, Echte Fusarien und Septoria nodorum (Spelzenbräune).

Mit Orius® Universal steht dem Landwirt eine bewährte Beize mit einer einzigartigen ME-Formulierung für jede Getreideart zur Verfügung. Sie verfügt nicht nur über ein entsprechendes Wirkungsspektrum gegen alle wichtigen samen- und bodenbürtigen Krankheiten, sondern auch über eine ausgezeichnete und sichere Wirkung. Denn die in Orius® Universal enthaltenen und bewährten Wirkstoffe Tebuconazol und Prochloraz ergänzen sich perfekt in ihrer Wirksamkeit und sichern dem Landwirt zuverlässig Schutz.

Dank der einzigartigen Mikroemulsion-Formulierung besitzt Orius® Universal zudem hervorragende

Verarbeitungseigenschaften:

  • Einfache Verarbeitbarkeit durch ausgezeichnete Fließeigenschaften und niedrige Viskosität
  • Kein Abrieb, da keine festen Bestandteile
  • Freie Düsen und Leitungen
  • Leichte Reinigung

Mit Orius® Universal gebeiztem Saatgut legen sie somit die Grundlage für einen soliden Bestandsaufbau.

Anwendungsempfehlungen finden Sie unter www.nufarm.de

Praxis-Tipp: Zur Verbesserung der Einzelkornverteilung empfehlen wir immer eine Verdünnung von 1:1 mit Wasser.