Reportage

Bessere Futterverwertung

Mit seiner neuen Getreideanlage bleibt Sascha Kaiser unabhängig von Fertigfutterlieferanten und konnte die Leistungen im Maststall steigern.

Bei selbsterzeugten Futtermitteln habe ich bereits beim Ackerbau den größtmöglichen Einfluss auf die Qualität und weiß, was ich verfüttere“, erklärt Sascha Kaiser aus dem hessischen Baunatal-Rengershausen, wieso er sich für eine neue Getreideanlage entschieden hat. Der 33-Jährige baut auf insgesamt 150 ha Gerste, Weizen, Raps und Zuckerrüben an. Nach dem Abschluss der Technikerschule hat sich der Junglandwirt im Jahr 2012 zum Neubau eines 1500er-Maststall im Außenbereich entschlossen. Bis dato hielt die Familie im Dorf 250 Mastschweine auf Stroh und lagerte das Getreide in veralteten Flachlagern am Hof. Aufgrund der engen Bebauung und Bestandsaufstockung geriet er in der beengten Dorflage jedoch an die Kapazitätsgrenze.

Deshalb hat Sascha Kaiser im Zuge des Stallneubaus gleichzeitig auch eine neue...