Arbeitsbelastung

Erheblich höherer Zeitaufwand Premium

„Die Vollnarkose männlicher Ferkel mit Isoflurangas oder per Injektion mit einer Kombination aus Ketamin und Azaperon verdoppelt den Zeitaufwand für den Kastrationsschritt“, fasste Christina Dauben von der Uni Bonn kürzlich die Auswertungen zum Arbeitsaufwand des „PraxiKaPIK/A“-Projektes auf Haus Düsse zusammen. Es handelt sich dabei um ein vom BMEL finanziertes und von der Landwirtschaftskammer NRW koordiniertes Modell- und Demonstrationsvorhaben zur Ferkelkastration unter Narkose.

Drei Narkoseverfahren wurden dabei im Praxiseinsatz bewertet:

  • Lokalanästhesie mit Procain
  • Inhalationsnarkose mit Isofluran
  • Injektionsnarkose mit einer Ketamin/Azaperon-Kombination

Bei allen drei Varianten wurden die Ferkel zudem mit Metacam behandelt, um den Schmerz nach dem Eingriff zu reduzieren. Für die Auswertung hatten Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen