Reportage

Für jedes Getreide die passende Mühle Plus

Drei Landwirte haben sich zusammengeschlossen, um jeder Altersgruppe im Stall ein ideal vermahlenes Futter anzubieten.

Nicht billiger, sondern strukturreicher füttern: Das ist das Ziel von Hendrik Lahrmann, Matthias Lehde und Volker Schwengel. Die drei Landwirte bewirtschaften ähnlich strukturierte Kombibetriebe in Stemwede (Nordrhein-Westfalen). Mit dem Vermahlungsgrad des zugekauften Futters waren die Schweinehalter lange Zeit unzufrieden. Das Sauenfutter war ständig zu fein vermahlen, und die tragenden Sauen hatten um den geburtsnahen Zeitraum häufig Verstopfungen.

Im Jahr 2005 haben die Landwirte deshalb beschlossen, das Futter künftig selbst zu vermahlen. Auf dem Betriebsgelände von Matthias Lehde errichteten sie dazu eine gemeinsame Mahl- und Mischanlage. Insgesamt setzen Lahrmann, Lehde und Schwengel vier 19,5 kW-Mühlen ein. „So können wir den Vermahlungsgrad für jede Komponente optimal einstellen, ohne aufwendig umbauen zu müssen“, erklärt Lehde.

Eine Mühle mit 3,5 mm-Lochsieb mahlt...

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen