Reportage

„Gute Tierkontrolle ist das A und O“ Premium

Ferkelerzeuger Bernhard Heiming setzt beim Aktionsplan auf eine gute Vernetzung mit seinen Mästern. In einem halben Jahr will er in den Kupierverzicht einsteigen.

Bernhard Heiming aus dem nordrhein-westfälischen Dorsten im Kreis Recklinghausen hat sich vorerst für Option 1 entschieden. Der Landwirt hält 1400 Sauen plus Ferkelaufzucht und verkauft die Läufer an insgesamt 13 feste Mäster. Da einige seiner Mäster immer wieder Probleme mit Schwanzbeißen haben, muss Heiming die Ferkel weiterhin kupieren. Dazu bekommt er die Tierhaltererklärung der Mäster ausgehändigt. Sie weist nach, dass Heiming die Ferkelschwänze weiter kürzen muss.

Auf lange Sicht ist das Schwanzkupieren des gesamten Ferkelbestandes jedoch keine Option für ihn. „Die Lage ist ernst und die Aussagen der EU-Kommission zu diesem Thema sind deutlich. Wir Schweinehalter müssen langsam in den Kupierverzicht einsteigen“, ist der Schweinehalter überzeugt. Er ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Wagyu-Rind für 41.000 € verkauft

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Caroline Jücker

Volontärin Schweinehaltung

Schreiben Sie Caroline Jücker eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen