Kastrieren ohne Stress Premium

Wie praktikabel ist die Kastration männlicher Ferkel unter Vollnarkose mit dem Narkosegas Isofluran? Familie Ries aus Südhessen hat das Narkosegerät „Porc-Anest 3000“ in ihrem Stall getestet. Ramona Schneichel schildert die Erfahrungen.

So entspannt und stressfrei haben wir noch nie kastriert“, sagt Susanne Ries, die einen Familienbetrieb mit 300 Sauen im Wochenrhythmus im südhessischen Münster bei Dieburg bewirtschaftet.

Schon seit längerem verfolgt sie die Diskussionen über das Ende der betäubungslosen Kastration und über die möglichen Alternativen für die Zukunft. Gemeinsam mit Berater Wilfried Brede vom Serviceteam Alsfeld (STA) und den bestandsbetreuenden Tierärzten der Tierklinik Dr. Schneichel hat sie jetzt das Betäuben der Ferkel mit Isofluran getestet. Da das Arzneimittel derzeit noch nicht für die Anwendung bei Schweinen zugelassen ist, wurde es für den Einsatz bei der Kastration umgewidmet. Zudem muss nach deutschem Recht bei der Narkose ein Tierarzt anwesend sein.

30 Sekunden mehr pro Wurf:

Susanne und Thomas Ries teilen sich die Arbeit im Abferkelstall. Jede Woche werden bei durchschnittlich 170 Ferkeln am fünften Lebenstag folgende Maßnahmen durchgeführt: Schmerzmittelgabe bei den männlichen Ferkeln 15 bis 30 Minuten vor dem Kastrieren, Eisen-Injektion und Mykoplasmen-Impfung bei allen Ferkeln, Kastrieren der männlichen Ferkel im Kastrationsständer mit Emaskulator, einem Gerät zum Abquetschen der Hoden und der Nadelwechsel bei den drei Spritzen. Der Zeitaufwand für die oben genannten Arbeitsschritte liegt bei knapp acht Minuten pro Wurf. „Nun wollten wir natürlich wissen, wie es aussieht, wenn wir die Ferkel betäuben“, sagt die Landwirtin. Die Betäubung erfolgte mit dem Inhalations-Narkosegerät „Porc-Anest 3000“, das über drei Ferkelplätze verfügt (siehe Kasten auf Seite S24). Das aus der Schweiz stammende System wird in Deutschland von der niedersächsischen Raiffeisen-Warengenossenschaft Heidesand eG...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen