Kupierverzicht: Bauern packen es an Premium

Seit Juli 2019 gilt der Aktionsplan Kupierverzicht. top agrar hat bei zwei Schweinehaltern nachgefragt, wie sie den Plan in die Praxis umsetzen.

Schweinehalter müssen seit dem 1. Juli 2019 im Rahmen des Aktionsplans Kupierverzicht eine Tierhaltererklärung beim zuständigen Veterinäramt einreichen. Darin müssen Betriebe, die weiter bei allen Schweinen die Schwänze kupieren wollen (Ferkelerzeuger) oder das Kupieren aufgrund von Schwanzbeißproblemen im eigenen Betrieb veranlassen (Aufzüchter, Mäster), nachweisen, dass das Kupieren vorerst weiter nötig ist.

Ziel mehr Langschwänze

Ziel des Aktionsplans ist es, den Anteil von unkupierten Schweinen zu erhöhen. Außerdem soll er Rechtssicherheit für ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Caroline Jücker

Volontärin Schweinehaltung

Schreiben Sie Caroline Jücker eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen