Ohne Nadel impfen

Impfungen sollten sicher, hygienisch unbedenklich und möglichst tierschonend sein. Deshalb setzen inzwischen drei Impfstoffhersteller auf nadellose Impfsysteme. top agrar stellt die Verfahren vor.

Impfungen bieten neben klug durchdachten Hygienekonzepten für den eigenen Schweinebestand den besten Schutz vor Krankheitserregern. Deshalb haben Impfungen in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen – im gleichen Ausmaß, wie der Antibiotikaverbrauch in den Betrieben verringert werden konnte. In viehdichten Regionen sind Mykoplasmen-, PRRSV- und PCV2-Impfungen inzwischen Standard.

Doch jede weitere Impfung bedeutet auch zusätzlichen Stress, sowohl für die Schweine als auch für den Landwirt. Deshalb lassen sich bei den Impfstoffherstellern seit geraumer Zeit zwei Trends beobachten: Viele Unternehmen setzen auf Kombiimpfstoffe, damit die Tiere seltener behandelt werden müssen. Parallel dazu...