Ringelschwanz: Daran forschen die EU-Länder Plus

In der EU wird derzeit unterschiedlich stark in Richtung Kupierverzicht geforscht. Deutschland nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein.

Deutschland geht voran:

Hierzulande gab es in den letzten fünf Jahren ca. 50 Projekte, die sich mit dem Thema Schwanzbeißen in Versuchen und Praxisstudien beschäftigt haben. Trotz der intensiven Suche gibt es aber nach wie vor kein „Patentrezept“, mit dem sich das Schwanzbeißen sicher verhindern lässt. Wichtig sind eine Risikoanalyse und die Beseitigung der Schwachstellen sowie die Gabe von Beschäftigungsmaterial.

Praxisnetzwerk in Holland:

Im Jahr 2013 hat sich die niederländische Schweinebranche in der Erklärung von Dalfsen darauf verständigt, schrittweise Erfahrungen mit weniger stark kupierten und unkupierten Ferkeln zu sammeln. Im Versuchszentrum Sterksel werden regelmäßig Ferkel mit Ringelschwanz aufgestallt. In einem neueren Versuch wurde geprüft, ob ein Futter mit 12 bis 14% Rohfaser und/oder die gezielte Anreicherung des Futters mit Aminosäuren das Schwanzbeißen positiv beeinflussen kann. Das Ergebnis war, dass sich das Auftreten von Schwanzbeißen mit einer Rohfaserzulage reduzieren lässt, die...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen