So verbannen Sie Fliegen aus dem Stall Premium

Fliegen können in Schweinebeständen zu einem ernsten Problem werden. Denn ihr abwechselnder Aufenthalt in der Gülle, auf dem Kot, dem Futter und den Tieren macht sie zu einem gefährlichen Überträger von Krankheiten. Hinzu kommt, dass allein schon die Anwesenheit der Fliegen sehr lästig ist. Die Plagegeister beeinträchtigen das Wohlbefinden der Schweine und führen zu einer erhöhten Unruhe im Stall. Wenngleich die Stuben- oder Stallfliegen auch im Winter nicht ganz kleinzukriegen sind, droht die größte Gefahr doch bei steigenden Temperaturen. Denn dann finden die Insekten in und um die Ställe ideale Brutstätten und können sich explosionsartig vermehren. Unter optimalen Bedingungen legt eine Fliege in ihrem etwa dreiwöchigen Leben bis zu 1000 Eier, aus denen sich dann neue Fliegen entwickeln. Gülle regelmäßig ablassen und Larven bekämpfen Doch wie kann man wirksam gegen die Plagegeister vorgehen? Punkt Eins ist eine optimale Stallhygiene. Denn nur in einer sauberen Umgebung können andere Bekämpfungsmaßnahmen gegen Fliegen nachhaltig wirken. Ein wichtiger Aspekt ist auch das regelmäßige Entfernen der Gülle aus den Kanälen, da die Schwimmdecken eine ideale Brutstätte für die Fliegen darstellen. Am besten ist es, wenn die Gülle 14-tägig abgelassen wird. Bei den chemischen Bekämpfungsmöglichkeiten sind zunächst die so genannten Larvizide zu nennen. Hierbei handelt es sich um Mittel, die den Häutungsprozess der Fliegenlarven beeinträchtigen und zum Absterben der Larven führen. Auf dem Markt sind u. a. die Präparate Baycidal von Bayer, Invareg von Osys Fliegenbekämpfung und Interlarvtox von InterHygiene. Beim Ausbringen der Larvizide ist zu beachten, dass die Fliegenlarven sich im Wesentlichen in der Gülleschwimmschicht entwickeln. Doch auch oberhalb der Spalten können sich Kothaufen in Ecken oder im Gang sowie Futterreste neben Trögen zu Brutstätten für die Fliegen entwickeln. Bei der Güllebehandlung mit einem larviziden Mittel müssen diese Bereiche daher mit erfasst werden. Wichtig ist auch, dass die Präparate in den vorgeschrieben Zeitabständen nachgelegt werden. Je nach Mittel und Lagerdauer der Gülle sind die Larvizide mehrere Wochen wirksam. Larvizide werden in der Regel in Wasser aufgelöst und mit einer Gießkanne oder anderen Sprühverfahren verteilt. In Ställen, die im Rein-Raus belegt werden, sollte das Mittel nach dem Reinigen, dem Ablassen der Gülle und vor dem Aufstallen der ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Feinstaub-Kritik: "Schuldzuweisungen an die Landwirtschaft sind absurd"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen