Über 9 000 m3 Gülle total aufbereitet Premium

Jean le Verge, Landivisiau, Bretagne Schweinehalter Jean le Verge bewirtschaftet in der Nähe von Landivisiau lediglich 12 ha Ackerland. Trotzdem hält er 800 Sauen und mästet die Ferkel komplett selbst. Wie geht das? Möglich macht dies eine Gülleaufbereitungsanlage. Mit jährlich 9 300 m3 verarbeitet Le Verge hier seit fünf Jahren die gesamte Gülle des Betriebes. „Etwa 95 % der Nährstoffe verlassen so unseren Hof“, berichtet der Franzose. Die vollständige Aufbereitung der Gülle läuft in mehreren Schritten ab: Zunächst trennt le Verge in einem Dekanter die Feststoffe von der Gülle. Nach dem Prinzip der Zentrifuge scheidet dieser die Feststoffe in einer rotierenden Trommel ab. Nach zweimaligem Durchlauf sind so 95 % des Phosphats und 20 % des Stickstoffs abgetrennt. Jährlich fallen rund 600 Tonnen Feststoff mit einem Trockensubstanzgehalt von 30 % an. Diesen lagert le Verge in einer Halle. Abnehmer sind Ackerbaubetriebe im 600 km entfernten Pariser-Becken, die den Feststoff als Dünger einsetzen. Für 15 € je Tonne holen sie ihn bei le Verge ab. Enthalten sind je Tonne im Schnitt 9 kg Stickstoff, 37 kg Phosphor und 6 kg Kalium. Im ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen