Interview

„Wir brauchen den Vierten Weg!“ Premium

Zurzeit wird viel über den „Vierten Weg“ bei der Ferkelkastration diskutiert. Warum ist er für die Ferkelerzeuger im Süden so wichtig?

Wittmann: Wir haben im Süden ganz andere Vermarktungswege als im Norden oder Osten Deutschlands. Bei uns spielt traditionell die Metzgervermarktung eine große Rolle. Sie macht in den beiden Schlachthöfen unserer Erzeugergemeinschaft etwa 18% des Absatzes aus. Und rund 30% der Ware werden nach Italien exportiert. Beide, die Metzger und auch die italienischen Abnehmer, haben klar signalisiert, dass sie weder Eberfleisch noch Fleisch von immunokastrierten Tieren haben wollen. Beide würden im Falle eines Falles nur noch weibliche Tiere abnehmen, und der Ferkelmarkt würde gespalten.

Die Tierärzteschaft sperrt sich gegen die lokale...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen