Seuche

Afrikanische Schweinepest in Südkorea ausgebrochen Premium

Nach dem Ausbruch der ASP in Südkorea hat die Regierung zunächst für 48 Stunden eine Quarantäne für alle Schweinehaltungen, Schlachthöfe und Futtermühlen angeordnet. Tausende Tiere werden gekeult.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist in Asien weiter auf dem Vormarsch und hat nun auch Südkorea erreicht. Wie das Landwirtschaftsministerium in Seoul berichtete, verstarben fünf Ferkel auf einem Betrieb in der grenznahen Stadt Paju in der Provinz Gyeonggi-do nachweislich an der Seuche.

Den Ressortangaben zufolge wurden unmittelbar Notfall- und Quarantänemaßnahmen eingeleitet und mittlerweile mehr als 3.000 Schweine gekeult. Landesweit bestehe zunächst für 48 Stunden eine Quarantäne für alle Schweinehaltungen, Schlachthöfe und Futtermühlen; sämtliche Tiertransporte würden ausgesetzt. Im ganzen Land würden nun 6.300 Mastbetriebe auf die Präsenz der ASP überprüft. In Kooperation mit dem...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen