Zukunft der Tierhaltung

Agrarverbände machen Druck für Borchert Vorschläge

Die wichtigsten Agrarverbände rufen den Bundestag auf, die Vorschläge der Borchert Kommission für die Tierhaltung umzusetzen. Dort ist ein neuer Entschließungsantrag auf dem Weg.

In bemerkenswerter Einigkeit drängen die wichtigsten Agrarverbände auf eine Umsetzung der Empfehlungen der Borchert-Kommission zum Umbau der Tierhaltung in Deutschland. In einem gemeinsamen Schreiben, das top agrar vorliegt, fordern sie die Fraktionen des Deutschen Bundestages auf, „sich nun kurzfristig auf einen Entschließungsantrag zu einigen, der sich klar und umfänglich zu den Empfehlungen der Borchert-Kommission bekennt und die Bundesregierung zur Umsetzung auffordert“.

DBV, DRV, DLG, ISN und AbL in einem Boot

Unterzeichnet ist das Schreiben vom Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, dem Präsidenten des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, dem Präsidenten der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Hubertus Paetow, dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Heinrich Dierkes, sowie dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Martin Schulz. Abgesendet haben sie den Brief an den Vorsitzenden des Agrarausschusses des Bundestages, Alois Gerig (CDU).

Union und SPD verhandeln über Entschließungsantrag

In dieser Woche soll es nach Informationen von top agrar einen erneuten Anlauf für einen gemeinsamen Entschließungsantrag von CDU/CSU und SPD im Bundestag mit Bedingungen für die Umsetzung der Empfehlungen geben. Anfang Mai hatte es dazu im Agrarausschuss bereits Verhandlungen gegeben, bei der die Meinungen von Union und SPD noch weit auseinander lagen.

Finanzierung, Bau- und Immissionsschutzrecht berücksichtigen

Die Agrarverbände drängen in ihrem Schreiben darauf, bei der Umsetzung auf eine „gesicherte Finanzierung des Umbaus und umgehende Änderungen im Bau-, Genehmigungs- und Immissionsschutzrecht“ zu achten. Das würde die Weiterentwicklung der Tierhaltung entsprechend den Borchert-Vorschlägen „überhaupt erst möglich“ machen, heißt es in dem Brief der Agrarverbände.

BMEL will auf den Bundestag warten

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) will unterdessen nicht allein voran gehen, sondern auf das Votum des Bundestages warten. „Was die Machbarkeitsstudie angeht, so werden wir diese zeitnah nach der Stellungnahme des Deutschen Bundestages zu den Ergebnissen der Kommission in Auftrag geben“, teilt eine Sprecherin des BMEL gegenüber top agrar mit. Nach der Auftragsvergabe rechnet das BMEL mit ersten Ergebnissen der Studie in den darauffolgenden vier Monaten. Bereits Mitte Februar hatte die Borchert Kommission ihre Empfehlungen zum Umbau der Nutztierhaltung an das BMEL übergeben. Damals hatte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner angekündigt, „zügig“ eine Machbarkeitsstudie sowie eine sorgfältige Folgenabschätzung in Auftrag geben zu wollen. Nun heißt es beim BMEL „Als Ministerium würden wir eine zeitnahe Befassung und Einigung des Bundestages noch vor der parlamentarischen Sommerpause begrüßen“.

Borchert-Kommission arbeitet weiter

In der Borchert Kommission ruht die Arbeit trotz der Corona-Pandemie allerdings nicht. In sechs fachspezifischen Arbeitsgruppen werde weiter über die Kriterien für das Tierwohlkennzeichen bei Rindern und Geflügel beraten, heißt es beim BMEL. Die für Schweine hatte das BMEL bereits Anfang 2019 vorgestellt. Außerdem versuchen die Fachleute danach Fragen des Baurechts und der Luftreinhaltung zu klären. Weiteres Thema sei die Entwicklung der Kosten beim schrittweisen Umbau der Tierhaltung und den dafür erforderlichen Fördermaßnahmen für die landwirtschaftlichen Betriebe.

Umbauplan bis 2040 anvisiert

Die Borchert Vorschläge sind von einem breiten Bündnis erarbeitet worden, das aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft bestand und außerdem alle einschlägigen Bauernverbände sowie die Umweltverbände eingeschlossen hatte. Erstmals hatte sich die Kommission auch zu einer konkreten Empfehlung zur Finanzierung des Umbaus der Nutztierhaltung geeinigt. Sie schlägt dafür die Einführung einer mengenbezogenen Abgabe auf tierische Produkte in Höhe von 40 Cent pro kg Fleisch vor. Zu den Empfehlungen gehörten weiter die Einführung eines freiwilligen nationalen Tierwohllabels ab 2020, das ab 2025 von einer verpflichtenden Tierwohlkennzeichnung auf EU-Ebene abgelöst werden soll. Ab 2030 soll der gesetzliche Mindeststandard für die Tierproduktion auf die Stufe 1 des Tierwohllabels angehoben werden. Bis zum Jahr 2040 soll dann der Mindeststandard auf dem Niveau der Stufe 2 ankommen.

Die Redaktion empfiehlt

Die politische Diskussion zur Zukunft der Nutztierhaltung verläuft zäh. Zwar ist niemand offen gegen die Vorschläge der Borchert Kommission. Schnelle Entscheidungen sind aber nicht in Sicht.

Der Druck auf den Bundestag, sich zum Umbauplan für die Nutztierhaltung der Borchert Kommission zu äußern, wächst. DRV-Präsident Holzenkamp ist vom bisherigen Tempo enttäuscht.

Die Bundesländer fordern die Bundesregierung auf, die Vorschläge der so genannten Borchert Kommission zum Umbau der Tierhaltung umzusetzen und Maßnahmen vorzulegen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner äußert sich vorsichtig zu den Empfehlungen der Borchert-Kommission zur Zukunft der Nutztierhaltung. Für die Umsetzung sind politische Mehrheiten nötig.

Die Borchert-Kommission empfiehlt einen grundlegenden, langfristigen Umbau zu mehr Tierwohl und Umweltschutz. Dieser würde Milliarden kosten. Lesen Sie hier exklusiv und vorab alle Details!


Diskussionen zum Artikel

von Günter Schanné

Importverbote

Importverbote stehen meist im Widerspruch zu den WTO-Standards. Der freie Warenverkehr ist ein wesentlicher Grundpfeiler der EU.

von Hermann Sudhop

Wenn Importverbote nicht

möglich sind, kann es in Deutschland auch keine Verschärfung der Richtlinien für die Tierhaltung geben. Denn die Importe verdrängen dann die heimischen Produkte aus den Regalen.

von Hermann Sudhop

Wer bezahlt das?

Statt staatlicher Finanzierung über Steuern oder Abgaben sollten die Erzeugerpreise erhöht werden, um das Mehr an Tierwohl für die Tierhalter bezahlbar zu gestalten. Wird es Importverbote beispielsweise für Fleisch aus Regionen geben, in denen die neuen Tierwohlstandarts nicht ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

China

hat nach den alten Standards gerade große Anlagen gebaut und die Schweinehochhäuser dürften den Tierschutzbund entzücken.

von Rudolf Rößle

2025

da bin ich mal gespannt auf die EU Debatte zu einem verpflichtenden Label. Das Jahr 2040 werden nicht alle Parteien mittragen. Für uns Bauern natürlich gut, dass Investitionen in längeren Zeiträumen getätigt werden können oder ein Ausstieg langsam vollzogen werden kann.

von Christian Bothe

Borchert - Komission

Brauchen wir den Umbau der Tierhaltung u.a. wirklich? Für mich eine ziemliche Beschäftigungstherapie von hoffentlich Fachleuten und Praktikern. Kommt mir vor als ist die LW stehen geblieben trotz Investitionen von Millionen € in die nachhaltige Entwicklung der LW, der Landtechnik etc. ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen