ASP-Ausbrüche in Serbien bestätigt

Die serbischen Veterinärbehörden haben die vier Verdachtsfälle von Afrikanischer Schweinepest inzwischen offiziell bestätigt.

Nun ist es amtlich: Die vier Verdachtsfälle von Afrikanischer Schweinepest, die man im Zeitraum vom 30. Juli bis zum 7. August in Serbien entdeckt hatte, wurden jetzt von den Behörden offiziell bestätigt. Seit dem ersten Einschleppen der ASP in den kaukasischen Raum im Jahr 2007 ist mit Serbien inzwischen das 16. europäische Land von der Seuche befallen.

In Serbien sind aktuell vier Kleinbetriebe betroffen. Sie befinden sich alle im Bezirk rund um die Hauptstadt Belgrad sowie im angrenzenden Bezirk Podunavlje. Die Ausbruchsherde liegen relativ dicht beieinander. Insgesamt entdeckte man sieben Schweine, die sich mit dem ASP-Virus infiziert hatten. 114 weitere Tiere wurden daraufhin gekeult.

PV-Anlagenbesitzer wünschen Infos vom Netzbetreiber und Energieversorger

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen