Afrikanische Schweinepest

ASP: Berlin fördert Impfstoffentwicklung

Das BMEL fördert über verschiedene Projekte die Entwicklung einer ASP-Vakzine zur Schluckimpfung von Wildschweinen. Das ASP-Virus ist jedoch sehr komplex.

Um die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nach Deutschland zu verhindern, sind von staatlicher Seite verschiedene Maßnahmen ergriffen worden und entsprechende Handelsrestriktionen in Kraft getreten. Darauf hat die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion zur Gefahr einer ASP-Ausbreitung hingewiesen. So sei der Handel mit lebenden Hausschweinen, frischem Schweinefleisch sowie Zubereitungen und Erzeugnissen aus Fleisch von Haus- und Wildschweinen aus den ASP-Regionen betroffener Mitgliedstaaten der Europäischen Union grundsätzlich untersagt, unter Erfüllung bestimmter tiergesundheitlicher Anforderungen aber möglich. Das Verbringen von lebenden Wildschweinen in andere Mitgliedstaaten sei hingegen ausnahmslos verboten, ebenso die Einfuhr von Fleisch und Fleischerzeugnissen von Haus- oder Wildschweinen aus nichtzugelassenen Drittländern oder Drittlandbetrieben in die EU.

Eine erfolgreiche Bekämpfung der ASP ist nach Auffassung der Bundesregierung nicht unbedingt vom Einsatz eines Impfstoffs abhängig, denn die konventionellen Bekämpfungsmaßnahmen für anzeigepflichtige Tierseuchen würden bei ausreichend hoher Biosicherheit in den Schweinehaltungen besser greifen. Hilfreich für die Bekämpfung der ASP bei Wildschweinen wäre jedoch ein per Schluckimpfung an die Schwarzkittel zu verabreichender Lebendimpfstoff für die Bekämpfung der ASP. Dieser sei jedoch aufgrund des komplexen Virus schwierig herzustellen. Die Bundesregierung ist nach eigenen Angaben mit dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) an entsprechenden internationalen Forschungsprojekten und Initiativen beteiligt, so beispielsweise an der Global African Swine Fever Research Alliance (GARA) oder dem EU-finanzierten Projekt „DEFEND“, das sich mit der Entwicklung neuartiger ASP-Impfstoffe befasst.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen