Falltiersuche

ASP: Brandenburg erhöht Finderlohn für Falltiere

Bis zu 150 € zahlt das Land für jeden in den Restriktionsgebieten aufgefundenen Wildschweinkadaver.

Schnelligkeit und Schlagkraft sind bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest oberstes Gebot. Um rasch einen Überblick zu bekommen, wie weit das Virus in der Wildschweinpopulation bereits verbreitet ist, müssen verendete Wildschweine (Falltiere) so schnell wie möglich ausfindig gemacht und untersucht werden. Denn sie sind wichtige Indikatoren für das Ausmaß des Infektionsgeschehens.

Suche nach Falltieren intensivieren

Um die gezielte Suche nach Fall- und Unfalltieren in den ASP-Restriktionsgebieten zu intensivieren, hat die Landesregierung Brandenburg jetzt die Prämien für aufgefundene, tote Wildschweine auf 100 bzw. 150 € erhöht.

Für jedes in der Kernzone gefundene tote Wildschwein zahlt das Land 150 €. Allerdings darf dieses Gebiet nur von berechtigten Personen betreten werden. Im gefährdeten Gebiet und in der Pufferzone, wo das Land 100 € für jeden gefundenen Schwarzkittel zahlt, können dagegen auch Privatpersonen gefundene Wildschweine an das zuständige Veterinäramt melden.

Wichtig ist, dass man den Fundort genau beschreibt, möglichst mit Geodaten. Wenn der für das jeweilige Gebiet zuständige Jagdausübungsberechtige bekannt ist, sollte auch der informiert werden. Die Bergung des Kadavers erfolgt dann durch geschulte Mitarbeiter des Landkreises. Auf keinen Fall sollte man das tote Tier selbst anfassen!

Hubschrauber mit Wärmebildkameras

Auch Mitarbeiter der Landesforst sind inzwischen für die Kadaversuche im Einsatz. Der Landrat des Kreises Oder-Spree, Rolf Lindemann, kündigte zudem den Einsatz von Mitarbeitern aller Bereiche des Landratsamtes an. Bereits am Freitag hatte er erklärt, dass notfalls die gesamte Verwaltung mit 1.000 Mann ausrücke, berichtet die Märkische Oderzeitung.

Bereits jetzt werde der Kreis bei der Suche von Hubschraubern unterstützt, die die Region überfliegen und mithilfe einer Wärmebildkamera auswerten, wo sich die Wildschweine aufhalten.


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

von Renke Renken

Notfalls rückt die ganze Verwaltung aus....

alle Achtung, kaum vorstellbar, daß man Verwaltungsbeamte zur Wildschweinsuche aufscheuchen kann...... aber wenn's gelingt, warum nicht. Vielleicht haben ja jetzt alle spontan den Ernst der Situation erfasst.

von strammermax

Dieser Kommentar wurde aufgrund eines Verstoßes gegen unsere Netiquette entfernt. Wir haben den Autor darüber per E-Mail informiert. Wir bitten Sie, Kritik sachlich zu formulieren. Danke, die top agrar Redaktion.

von Gerhard Seeger

Ist "strammermax" tatsächlich Ihr Name?

... würde meine Eltern verklagen ...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen