Afrikanische Schweinepest

ASP: Bulgarien keult mehr als 24.000 Schweine

In der bulgarischen Provinz Shumen im Osten des Landes haben die Behörden auf drei Betrieben weitere Hausschweine im Zuge der Seucheneindämmung gekeult.

Um die Afrikanische Schweinepest (ASP) im Land einzudämmen, haben die bulgarischen Behörden über 24.000 Schweine gekeult. Wie das Fachmagazin Pig Progress berichtet, ist die Tierseuche Anfang des Jahres in einem Großbetrieb und Ende Dezember 2019 in zwei weiteren, kleineren Betrieben ausgebrochen. Die Behörden in Bulgarien meldeten an die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE), dass die Ausbrüche in der Provinz Shumen im Osten des Landes verzeichnet wurden.

Der ASP-Ausbruch in dem Großbetrieb mit 24.000 Schweinen im Norden der Provinz wurde am 3. Januar registriert. 64 Tiere waren bereits an der Seuche verendet, die übrigen Tiere wurden gekeult. Der Betrieb in der Nähe der Stadt Nikola Kozlevo ist der neunte große kommerzielle Betrieb in Bulgarien, der von ASF betroffen ist, und der drittgrößte bisher. Zuvor wurden am 30. Dezember 2019 weitere ASP-Fälle auf zwei kleineren Betrieben im Süden der Provinz in der Nähe der Stadt Byal Bryag registriert. In einem Betrieb mit 153 Schweinen waren zwei Tiere bereits an der ASP verendet, auf dem anderen Betrieb mit 22 Tieren war ein Schwein verendet. Die übrigen Schweine wurden im Zuge der Seucheneindämmung gekeult.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen