Afrikanische Schweinepest

ASP hält Preise für tierische Produkte niedrig

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) belastet weiterhin die Preise für tierische Produkte. Im Dezember verstärkte sich der Rückgang im Vorjahresvergleich nochmals.

Die Folgen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sowie der Corona-Pandemie lasten schwer auf den Märkten für tierische Produkte. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag voriger Woche mitteilte, lagen die Preise für tierische Erzeugnisse in Deutschland im Dezember 2020 im Schnitt 15,5 % unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit verstärkte sich der Rückgang im Vorjahresvergleich nochmals; im November hatte er 13,5 % betragen. Er kommt laut den Wiesbadener Statistikern vor allem durch die sehr niedrigen Preise für Schlachtschweine zustande. Diese lagen im Berichtsmonat um 39,9 % unter dem Stand von Dezember 2019; es ist der größte Rückgang seit Mai 2020. Im November 2020 hatte sich das Minus auf 34,5 % belaufen.


Mehr zu dem Thema