Afrikanische Schweinepest

ASP: Klöckner hält Deutschland für gut gewappnet

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Westpolen etwa 40 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt aus. Landwirtschaftsministerin Klöckner sieht Deutschland gut vorbereitet für den Ernstfall.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hofft einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland verhindern zu können. „Ich wünsche mir, dass unserer Präventionsmaßnahmen dazu führen, dass die ASP bei uns gar nicht ausbricht“, sagte Klöckner am Dienstag im Mittagsmagazin der ARD. Dennoch sieht sie Deutschland für einen möglichen Seuchenfall gut vorbereitet. Bund und Länder hätten dafür in den vergangenen zwei Jahren intensive Vorabsprachen getroffen. Die Maßnahmen seien klar, so Klöckner weiter.

Sensibilisierung findet statt

„Wir haben über 500.000 Materialien, Infomaterialien in verschiedenen Sprachen verteilt." Zudem sei die Bundeswehr, die grenzüberschreitend unterwegs sei, sensibilisiert. Ebenso Transportfahrer, die aus Ländern kämen, wo die Schweinepest ausgebrochen sei, erklärte die Ministerin.

Kritik, dass jedes Bundesland und jeder Kreis in Deutschland eigene Maßnahmen ergreife, wies Klöckner zurück. Es sei mitnichten so, dass eine Kreisverwaltung bei einem Ausbruch allein dastehe. Bund und Länder hätten aus vielen Seuchenfällen gelernt. Wichtig sei eine gute Abstimmung zwischen den Akteuren, entgegnete Klöckner auf die Frage nach der Notwendigkeit einer nationalen Seuchenschutzbehörde. „Wir sind vorbereitet und müssen Hand in Hand arbeiten“, so Klöckner.

Backhaus spricht von „Phase maximalen Wachstums“

Die Bedrohung durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) wird nach Einschätzung von Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) immer stärker. Die Seuche befinde sich in Westpolen in einer „Phase des maximalen Wachstums“, sagte Backhaus am Montag in Schwerin unter Berufung auf das Friedrich-Loeffler-Institut in Greifswald. „In den nächsten Wochen müssen wir daher mit stetig steigenden Fallzahlen sowie mit einer weiteren und vor allem schwer abzuschätzenden Ausbreitung des Geschehens rechnen“, zitiert die Deutsche Presseagentur (dpa) Backhaus.

35 ASP-Nachweise in Westpolen

In Westpolen gebe es bislang 35 ASP-Nachweise in den drei Wojewodschaften Lebus, Niederschlesien und Großpolen. Der erste Fall war am 15. November aufgetreten. Der Abstand zwischen der deutschen Grenze und dem am nächsten liegenden Fall in Polen betrage 40 Kilometer Luftlinie. Vom nördlichsten der Nachweise bis zur Grenze Mecklenburg-Vorpommerns seien es 160 Kilometer.

Brandenburg baut Schutzzaun wegen Afrikanischer Schweinepest

Brandenburg wolle deshalb in den nächsten Tagen einen ASP-Schutzzaun auf dem Oderdeich errichten, so Backhaus. Mecklenburg-Vorpommern habe im vergangenen Jahr 50 Kilometer Elektrozaun angeschafft, um im Falle eines Ausbruchs Fundorte infizierter Tiere weiträumig absperren zu können. So sollen mögliche weitere infizierte Tiere im Sperrkreis gehalten und eine Ausbreitung der Seuche verhindert werden. Die lokalen Behörden im Land sind nach Backhaus Worten bereits jetzt angewiesen, verstärkt nach verendeten Wildschweinen zu suchen.

Die Redaktion empfiehlt

Brandenburg intensiviert die Fallwildsuche und Schwarzwildregulierung. In Polen will Landwirtschaftsminister Jan Krzysztof Ardanowski die Bejagung von Wildschweinen per Gesetz deutlich ausweiten.

Afrikanische Schweinepest

ASP: Frankfurt/Oder baut Wildschweinzaun

vor von Caroline Jücker

Brandenburg intensiviert die Schutzmaßnahmen gegen die Einschleppung der ASP und will in nächste Woche mit dem Bau eines Wildzauns starten. Polen beauftragt unterdessen das Militär mit der Jagd.

Afrikanische Schweinepest

Sachsen-Anhalt: Risikoampel für Schweinebauern

vor von Alfons Deter

Die Arbeitsgemeinschaft der Tierzuchtverbände Sachsen-Anhalt empfiehlt ein Portal der Uni Vechta, auf dem Landwirte das Tierseuchenrisiko ihrer Betriebe einschätzen können.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Klaus Jensen

Die Demonstrieren Wir auch noch weg....

Wenn n die Alte sich schon öffentlich mit Ihren Landesministern streiten muss ist die trulla für mich nicht mehr tragbar....

von Gerd Uken

Frau Klöckner wenn das nicht funktioniert

Es ist schon mal ein LW Minister wegen einer Aussage gegangen- danach Renate Künast. Ich würde mich nicht so aus dem Fenster hängen. Hoffentlich geht das gut!!

von Renke Renken

Als wennm die Frau

Ahnung von der Materie hätte - mittlerweile lohnt es sich nicht mehr hinzuhören, wenn die irgendwtwas von sich gibt.

von Martin Bosse

Wildschweine müssen intensiver revierübergreifend bejagd werden. Zur Bestandsredzuierung müssen Bachen geschossen werden. Kein Futter aus Osteuropa, damit kann auch der Erreger in deutsche Ställe kommen.

von Ludwig Rasche

Zusammenhalt-Gesellschaft / Politik

Allgemein gesagt hat sich die Politik von der Gesellschaft Lichtjahre entfernt. In Berlin sind Sie so abgehoben das der Kontakt zum Volk verloren gegangen ist,. Die Bürger sind zumeist unzufrieden mit der Politikarbeit. Das ist nicht nur im Bereich der Landwirtschaft so. Wenn die in Berlin so weiterwursteln wird es ganz spannend bei uns im Land. Bald gibt es keine Klimademos mehr sondern Aufstände wegen bezahlbare Lebensbedingungen.

von Hans Spießl

Der Klöckner ist das doch Wurscht

bei der Abwicklung des Bauernstandes. Im gegenteil wenn jetzt da ein Flächenstarker Schweinebetrieb bedingt durch die Pest in den Konkurs geht dann fällt dieser Betrieb auch nur Konzernen zu - Das Land Vieh wollen die sowieso nicht. Und die dummen Bauern kämpfen dann noch dafür das finanzielle mittel für Extensivierung, Blümchenfelder etc damit diese Konzerne finanziell versorgt werden.

von Andreas Thiel

Nachtigall, Ich hör Dir trapsen...

In der Vergangenheit kam öfter nach solchen Meldungen der Knall...

von Ludwig Rasche

wieso, treibt Sie die Schweine zurück? Schweine können in einer Nacht 50 km zurücklegen, besonders wenn sie wie in Polen vom Militär bejagt werden. Ein Schwein auf der falschen Seite der Grenze reicht. Möchte mal wissen wie Frau Klöckner das in Berlin verhindern will.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen