Afrikanische Schweinepest

ASP: Özdemir will sich in Brüssel für EU-Beihilfen einsetzen

Bei einem Vor-Ort-Termin im brandenburgischen Landkreis Oder-Spree bekräftigte Bundesagrarminister Özdemir, sich in Brüssel für ASP-Beihilfen für betroffene Schweinehalter einsetzen zu wollen.

Brandenburg zählte bis Mitte März 2.465 bestätigte Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen und drei Nachweise in Nutzschweinebeständen. Wie das Landwirtschaftsministerium in Potsdam mitteilte, informierte sich am Montag vergangener Woche Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir vor Ort über die die zahlreichen Bekämpfungsmaßnahmen. Dem Minister zufolge zeigen diese ihre Wirkung, denn die Seuche konnte erfolgreich in der Grenzregion gehalten werden. „Die ASP bedroht nicht nur die Wildschweinbestände, sondern stellt unsere Landwirtschaft vor enorme wirtschaftliche Probleme“, betonte Özdemir. Die Schweinehalter hätten durch die Schutzmaßnahmen und wegfallende Absatzmärkte teils herbe Verluste hinnehmen müssen. Ihm sei es deshalb wichtig gewesen, die Abstimmung und Koordinierung noch weiter zu intensivieren, so dass jetzt Bund und Länder stärker als bislang an einem Strang zögen. „Mein Haus unterstützt die Bundesländer dabei, dass aus Brüssel weitere finanzielle Unterstützung kommt“, erklärte Özdemir. EU-Beihilfen würden derzeit für betroffene Tierhalter koordiniert.

Brandenburg "als Bollwerk" gegen Seuchenausbreitung

Brandenburgs Landwirtschaftsminister Axel Vogel begrüßte die Initiative des Berliner Agrarressorts, über die Gemeinsame Marktorganisation (GMO) der EU die Forderungen der von der ASP betroffenen Bundesländer zu stützen. „Die von Brandenburg schon lange geforderte Unterstützung bei temporären oder Teilausstiegen aus der Schweinehaltung würde es den Betrieben erlauben, die Zeit für den dringend notwendigen und gesellschaftlich geforderten Umbau der Tierhaltung zu nutzen“, so Vogel. Er regte zudem eine Überarbeitung der Risikobewertung des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) an, damit Auslauf- und Freilandhaltung auch im Seuchenfall möglich seien. Brandenburgs Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher betonte, dass sich das Bundesland seit eineinhalb Jahren „als Bollwerk“ gegen die ASP-Ausbreitung stelle, wovon alle anderen Länder und Westeuropa profitierten. „Die Bekämpfungsmaßnahmen haben sich als wirksam erwiesen“, stellte Nonnemacher fest. Mittlerweile würden in den zuerst infizierten Gebieten seit mehreren Wochen keine ASP-Fälle mehr festgestellt, so dass jetzt die Voraussetzungen für die Aufhebung der Restriktionszonen geschaffen würden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.