Afrikanische Schweinepest

ASP-Risikoampel nun auch in der Schweiz

Die deutsche ASP-Risikoampel der Univeristät Vechta diente als Basis für die Schweizer Ampel.

Ein Online-Tool für Schweinehalter zur Bewertung der betrieblichen Biosicherheit zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) steht nun auch in der Schweiz zur Verfügung.

Wie die Universität Vechta mitteilte, wurde die neue „ASP-Ampel Schweiz“ vergangene Woche zusammen mit der SUISAG als Vertreter der Schweizer Schweinebranche sowie dem beteiligten Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und dem Institut für Virologie und Immunologie (IVI) im Rahmen einer Online-Tagung vorgestellt.

Das ab sofort zur Verfügung stehende Tool bietet Schweineproduzenten die kostenfreie Möglichkeit, ihre betriebsindividuelle Biosicherheit überprüfen zu lassen, um gegebenenfalls weitere Vorsorgemaßnahmen gegen einen ASP-Eintrag zu ergreifen.

Laut Projektleiterin Dr. Maria Gellermann von der Universität Vechta funktioniert die Risikoampel über Antworten in einem Multiple-Choice-System, wobei das Tool in einem zweistufigen Verfahren automatisch bewertet, wie stark jeder Aspekt das Risiko eines ASP-Eintrags verringert oder erhöht.

Als Basis für die Schweizer Ampel diente laut der Universität Vechta die deutsche ASP-Risikoampel. Die wissenschaftliche Grundlage für die Gewichtung der Risikofaktoren nahm eine Gruppe von Experten aus der Schweiz und Deutschland vor. Die dem Schweinegesundheitsdienst (SGD) angeschlossenen Betriebe in der Schweiz können die ASP-Risikoampel über ihr Login unter www.suisag.ch aufrufen.

Mehr auf unserer Sonderseite zur Afrikanischen Schweinepest


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Schweinemarkt nach ASP-Fall

"China-Sperre ist bitter, aber kein Grund zur Panik"

vor von Andreas Beckhove

Importstopp, Schlachtstau und Preisverfall: Eine Hiobsbotschaft jagt die nächste. Eine Analyse von Heribert Breker (LWK NRW) bringt Sachlichkeit in die Diskussion um ASP.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen