Afrikanische Schweinepest

ASP-Vorsorge: Sachsen errichtet erste Barrieren

Nachdem Brandenburg im Dezember 2019 bereits erste Schutzzäune errichtet hat, rüstet auch Sachsen auf und errichtet eine Wildschweinbarriere entlang der Lausitzer Neiße.

Im Kampf gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nach Deutschland, intensiviert nun auch Sachsen seine Präventionsmaßnahmen an der Landesgrenze zu Polen und errichtet eine 4,5 km lange Barriere. Wie das Sozialministerium in Dresden am 8. Januar mitteilte, wurden die Arbeiten an einem Abschnitt entlang der Lausitzer Neiße zwischen der Landesgrenze zu Brandenburg und dem Beginn der Umzäunung des Fürst-Pückler-Parkes Bad Muskau bereits abgeschlossen. Die vom Freistaat angeschaffte Barrieren umfassen Elektronetze zur Abwehr von Wildschweinen sowie Geruchskomponenten zur punktuellen Abschreckung. Die Anordnung der Wildschweinbarrieren soll dem Verlauf des Uferweges folgen.

Maßnahmen in Brandenburg und Polen unterstützen

Mit der Errichtung der Wildschweinbarrieren will die für den Tierseuchenschutz zuständige Sozialministerin Petra Köpping die Präventionsmaßnahmen in Brandenburg und Polen unterstützen und flankieren. Gleichzeitig warnte die Ministerin jedoch vor überzogenen Erwartungen: „Wildschweinbarrieren bieten keinen völligen Schutz. Sie ermöglichen es, die Schwarzwildbewegungen zu kontrollieren und stellen damit ein Hilfsmittel dar, um das Risiko eines Eintritts der Afrikanischen Schweinepest durch ein infiziertes Tier zu verringern. Ein völlig wildschweinsicherer Zaun müsste in massiver Bauweise errichtet werden. Das ist aus vielerlei Gründen nicht möglich“, erklärte Köpping.

Die Redaktion empfiehlt

Afrikanische Schweinepest

ASP: Frankfurt/Oder baut Wildschweinzaun

vor von Caroline Jücker

Brandenburg intensiviert die Schutzmaßnahmen gegen die Einschleppung der ASP und will in nächste Woche mit dem Bau eines Wildzauns starten. Polen beauftragt unterdessen das Militär mit der Jagd.

Die Afrikanische Schweinepest ist nur noch 21 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Die polnischen Behörden haben dem BMEL acht neue Fälle gemeldet.

Brandenburg intensiviert die Fallwildsuche und Schwarzwildregulierung. In Polen will Landwirtschaftsminister Jan Krzysztof Ardanowski die Bejagung von Wildschweinen per Gesetz deutlich ausweiten.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen