Afrikanische Schweinepest

ASP: Wallonien verbietet erneut Zutritt zu Wäldern

Belgien verbietet Wanderern und Radfahrern erneut das Betreten von Wäldern, in denen ASP-infizierte Wildschweine gefunden wurden.

In Belgien ebbt die Anzahl ASP-infizierter Wildschweine zwar stetig ab und es ist elf Wochen her, dass der letzte infizierte Kadaver entdeckt wurde. Grund zur Sorge bereitet der Wallonischen Regierung allerdings die Tatsache, dass immer öfter seropositive Wildschweine entdeckt werden. Experten vermuten, dass diese Wildschweine die ASP-Infektion überlebt haben und jetzt als Erregerreservoir andere Tiere anstecken können. Um zu verhindern, dass diese Wildschweine die Seuche weiter verschleppen, werden die Bestände in den betroffenen Gebieten derzeit erneut bejagt.

ASP-Ausbreitung verhindern

Damit Wanderer und Radfahrer die Bekämpfungsmaßnahmen nicht stören, hat die Wallonische Regierung den Zutritt zu den entsprechenden Wäldern seit dem 4. Oktober 2019 verboten. Das Ministerium der Wallonischen Region teilte mit, dass diese Maßnahme unerlässlich sei, um eine Erregerverschleppung zu verhindern. Seit dem Erstausbruch der Tierseuche im September 2018 hatte Belgien bereits den Zutritt zu Waldgebieten versperrt. Im Frühjahr 2019 wurden die Gebiete teilweise jedoch wieder geöffnet.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen