Afrikanische Schweinepest

ASP: "Weiße Zone" soll komplett wildschweinefei werden

Durch eine Änderung der Schweinepestverordnung hat das BMEL den Weg für eine vollständige Tötung aller Wildschweine in der „Weißen Zone“ frei gemacht.

Um eine weitere Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu verhindern, sollen in der „Weißen Zone“, die zurzeit rund um das Kerngebiet des Seuchengeschehens in Brandenburg eingerichtet wird, alle Wildschweine getötet werden. Mit einer Änderung der Schweinepestverordnung, die heute (10.11.20) in Kraft tritt, hat das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) dafür die nötige Rechtsgrundlage geschaffen.

Empfehlung des EU Veterinärnotfallteams

Brandenburg folgt mit der Einrichtung der „Weißen Zone“ einer Empfehlung des EU Veterinärnotfallteams (EU Veterinary Emergency Team, EUVET). Das internationale Expertenteam hatte das betroffene Gebiet auf Einladung des BMEL vor wenigen Wochen bereist, um sich vor Ort ein Bild von der ASP-Bekämpfung machen.

Bei der „Weißen Zone“ handelt sich um einen etwa fünf Kilometer breiten Geländestreifen, der das Kerngebiet halbkreisförmig bis an die Grenze zu Polen umschließt und von zwei festen, wildschweinsicheren Drahtzäunen begrenzt wird. Der innere Zaun soll entlang der Grenze zur Kernzone verlaufen. In fünf Kilometer Abstand schließt sich dann eine zweite Zaunreihe an, mit deren Bau bereits begonnen wurde.

Räumung soll Mitte November beginnen

Sobald beide Zäune fertiggestellt sind, soll der Wildschweinebestand im Zwischenraum, der „Weißen Zone“, möglichst komplett erlegt werden. Brandenburg plant, Mitte November damit zu beginnen. Damit die zuständigen Behörden vor Ort die Räumung rechtssicher anordnen können, war eine Änderung der geltenden Schweinepestverordnung erforderlich. Denn nach bisher geltendem Recht wäre nur eine verstärkte Bejagung der Schwarzkittel in der „Weißen Zone“ möglich gewesen, nicht aber dessen komplette Tötung.


Mehr zu dem Thema


Diskussionen zum Artikel

von Franz-Josef Aussel

Und wer macht es?

Gibt es eine angemessene Bezahlung für den riesigen Aufwand?Damit es Erfolg hat benötigt man tausende von Helfern

von Gerhard Steffek

Schlamperei in der Regierung!

Diese Änderung der Schweinepestverordnung hätten die "Herrschaften" doch schon längst erlassen können. Wenn schon mit Aufkommen der ASP deutlich ist, daß kein infiziertes Schwein diese Seuche überlebt, bzw. überleben darf, dann hätte dieser Passus doch schon längst in der ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen