ASP-Workshop: Alle müssen an einem Strang ziehen! Premium

Am Rande der Agrar-Unternehmertage in Münster trafen sich am Mittwoch letzter Woche gut 200 Landwirte, Veterinäre, Berater, Vertreter des Viehhandels und der Schlachtindustrie, Wissenschaftler und Politiker, um über Präventions- und Bekämpfungsstrategien bei der Afrikansichen Schweinepest zu diskutieren.

„Bei den letzten großen Seuchenzügen der Klassischen Schweinepest in den 90er Jahren hat es uns kalt erwischt. Wir waren zum Teil miserabel vorbereitet. Das darf nicht noch einmal passieren“, brachte es der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes, Franz-Josef Holzenkamp, am Mittwoch letzter Woche in der Eröffnungsrede zum Workshop „Afrikanische Schweinepest – richtig agieren vor und während der Krise“ auf den Punkt. Um ein Übergreifen der ASP auf deutsche Wild- und Hauschweinebestände zu verhindern, würden deshalb zurzeit Wirtschaft, Politik, Verwaltungen und die Jägerschaft mit Hochdruck an Präventionsmaßnahmen und Methoden zur Bekämpfung der Seuche arbeiten.

Der Workshop mit über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern fand am Rande der Agrar-Unternehmertage in Münster statt und wurde finanziell durch die Europäische Union unterstützt. Die Veranstaltung war Teil einer Reihe von Workshops in mehreren EU-Mitgliedsstaaten, mit denen Brüssel den Aufbau und die Optimierung regionaler Strukturen zur ASP-Bekämpfung stärken will.

Johannes Röhring, Präsident des Westfälisch-Lippsichen Landwirtschaftsverbandes (WLV) und beim Deutschen Bauernverband zuständig für den Bereich Schweinehaltung, mahnte...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von

ASP- Verbreiter "der Wolf"

So wie sich die ASP aus Rußland in Richtung Deutschland bewegt, so hat sich die Ausbreitung des Wolfes bewegt. Ein Wolf fängt als erstes das schwächste Tier als Beute. Das kann schon an ASP erkrankt sein. Er frist es aus und der Körper des Wolfes ist mit Blut und dem Erreger infiziert. Nun ist bekannt, daß ein Wolf am Tag ca. 75 km zurücklegen kann. Daran sollte bei Erstellung eines Maßnahmeplanes gegen die ASP unbedingt gedacht werden!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen