Improvac

Aus für Immunokastration bei Bioschweinen? Plus

Improvac-Gegner sähen Zweifel, ob die die Immunokastration mit der neuen EU-Öko-Verordnung vereinbar ist.

Für große Verunsicherung sowohl bei konventionellen als auch bei Bio-Mästern sorgen derzeit Medienberichte über ein angebliches Improvac-Verbot in der Bio-Schweinehaltung. Die Länderarbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau (LÖK) habe sich darauf verständigt, so heißt es, die Immunokastration im Ökolandbau künftig nicht mehr zuzulassen. Die LÖK berufe sich dabei auf zwei Schreiben der EU-Kommission vom Oktober 2018 und Juni 2020, in denen darauf hingewiesen wird, dass der Einsatz von Improvac weder mit dem bestehenden noch mit dem neuen EU-Öko-Recht vereinbar sei. Auf Nachfrage teilt die LÖK jedoch mit, dass es dazu keinen einstimmigen LÖK-Beschluss gebe.

Neuregelung der EU-Öko-Verordnung

Fakt ist, dass das Bundeslandwirtschaftsministerium das Thema vor dem Hintergrund der Neuregelung der EU-Öko-Verordnung an die EU-Kommisssion herangetragen hat. Bereits 2018 hatte Improvac-Hersteller Zoetis dazu ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Darin kommt eine...


Diskussionen zum Artikel

von Hartmut Kümmerle

Jetzt wird´s Lustig

Nach dem nun, Ende des Jahres Schluss sein Soll mit der Kastration bei männlichen Ferkeln. Wird nun das ganze Ausmaß des Chaos klar und deutlich sichtbar. Isofluran wurde von der Berufsgenossenschaft eigentlich verboten ( jetzt nachdem die Mag Grenzwerte angehoben wurden geht es doch) ... mehr anzeigen

von Markus Grehl

5. Weg

Der wird wohl der Beste sein...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen