Ruf nach Krisenstab

Bauern und Jäger fordern koordiniertes Vorgehen gegen ASP

DBV und DJV verlangen die Einsetzung eines Krisenstabes wegen der Afrikanischen Schweinepest. Sie haben einen Maßnahmenkatalog entwickelt, der sich nach dem Baukastenprinzip kombinieren lässt.

Anlässlich der Agrarministerkonferenz im Saarland fordern der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Deutsche Jagdverband (DJV) ein koordiniertes Vorgehen gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP): Ein zentraler Krisenstab sollte die Aktivitäten über Kreis- oder Bundeslandgrenzen hinweg steuern. Insbesondere die Grenze zu Polen müsse wildschweinsicher werden, damit infizierte Tiere nicht regelmäßig nachkommen.

Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen sind aufgerufen, eng zusammenzuarbeiten und die Empfehlungen des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) umzusetzen. Gemeinsam mit dem DJV hat das FLI effiziente Maßnahmen veröffentlicht, die je nach Situation vor Ort nach dem Baukastenprinzip kombiniert werden können.

DBV und DJV fordern weiterhin die Einbindung von Ortskundigen bei Kadaversuche und Bergung vor Ort, vor allem Jäger, Land- und Forstwirte. Für diese freiwilligen Hilfskräfte muss es einen ausreichenden Versicherungsschutz und eine angemessene Entschädigung geben. Früherkennung eines Seuchenherds und dessen Isolierung sind entscheidend, um Infektionsketten zu unterbrechen. Die Kernzone muss bei einem ASP-Ausbruch möglichst schnell und großräumig wildschweinsicher gezäunt werden. Hier besteht noch erheblicher Handlungsbedarf.

Entlang der polnischen Grenze sollte die Wildschwein-Bejagung auf deutscher Seite stark intensiviert werden. Gemäß den Empfehlungen des FLI soll der Wildschweinbestand in der Pufferzone um einen ASP-Ausbruchsherd massiv reduziert werden. Politik und Behörden sind gefordert, Hürden schnellstmöglich abzubauen. Der DJV hat dazu einen 11-Punkte-Katalog vorgelegt.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Afrikanische Schweinepest

FLI bestätigt drei weitere ASP-Fälle

vor von Henning Lehnert

Bei drei weiteren im gefährdeten Gebiet gefundenen Wildschweinkadavern hat das FLI den Erreger der Afrikanischen Schweinepest nachgewiesen.


Diskussionen zum Artikel

von Thomas Föing

Laßt endlich die "Praktiker" ran!

Neben der intensiven Kadaversuche muss nun mit einer intensiven Schwarzwildbejagung Im gefährdeten Bereich und Pufferzone begonnen werden. Dabei müssen die Vorstellungen von lodengrünen Wildschweinepäpsten hinten anstehen, sonst ist die Seuche schneller vor den Toren der Hauptstadt ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Braucht jemand einen echt sicheren Zaun?

Habe noch ca 2000m DDR Grenzzaun liegen.

von Andreas Gerner

Als ich noch Weideschweine hatte,

musste ich als Auflage erfüllen, die doppelt einzuzäunen. Zwei Zäune (einer durfte E sein, der andere zwingend fest) im Abstand von mindestens 3 m. Grund: damit sich Wildscheine außen und Schweine innen nicht gegenseitig mit Schweinepest anstecken können, wenn sie sich am Zaun ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen